DNB High Yield – Fondsupdate September 2017

Der August war erneut ein guter Monat sowohl für den skandinavischen High Yield Markt als auch für den DNB High Yield Fonds. Mit einem Kursanstieg von 0,58% in norwegischen Kronen und 1,53% in Euro setzte der DNB High Yield Fonds seinen kontinuierlichen Anstieg fort.

Einer der Haupttreiber war sicherlich der Ölpreis, der sich auch im August als stabil erwiesen hat. Unserer Meinung nach liegt beim Ölpreis das Schlimmste hinter uns, wir blicken eher positiv in die Zukunft.

Seit Jahresbeginn haben sich die Spreads am skandinavischen High Yield Markt eingeengt und dadurch für eine gute Rendite im DNB High Yield Fonds gesorgt. Der Fonds liegt YTD mit 8,81% (NOK) und 6,35% (EUR) im Plus. Mit einer yield to maturity von ca. 6,2% im Fonds betrachten wir das aktuelle Portfolio weiterhin als attraktiv bewertet. Für den Investor bieten sich nach wie vor interessante Gelegenheiten am Markt.

Der traditionell ruhige Sommer ist nun auch in Skandinavien zu Ende, und die Aktivitäten an den Märkten nehmen wieder Fahrt auf. Unser Portfolio beinhaltet aktuell 98 Titel mit einer effektiven Duration von 1,58 und wir beobachten die Primärmarktaktivitäten sehr genau. Wir haben an dieser Stelle schon öfter betont, dass wir von den globalen Ölmärkten keine Probleme erwarten. Die massiven CAPEX-Reduktionen in 2014 und 2105 liegen hinter uns, die Trends gehen in die andere Richtung, viele Unternehmen haben schon vor einiger Zeit wieder mit Investitionen begonnen.

Seit längerer Zeit halten wir in unserem Portfolio einen reduzierten Anteil energiesensitiver Titel. Bisher ist diese Strategie aufgegangen, und wir fühlen uns mit der aktuellen Allokation sehr wohl, so dass wir über die Teilnahme an einigen Neuemissionen in naher Zukunft nachdenken. In Skandinavien gab es letzte Woche erneut eine Reihe von Neuemissionen. Stolt-Nielsen sammelte 175 Millionen USD für einen 5-Jahres-Bond ein, MPC Container Ships debütierte ebenso mit einer fünfjährigen Emission. Im schwedischen Segment emittierten Net Gaming Europe und MaxFastigheter Bonds im Volumen von 375 Millionen SEK und 200 Millionen SEK. Sagax AB, Ba1 gerated, emittierte 1,25 Mrd. SEK in einem vierjährigen Floater mit einem sehr engen Spread von 3mS + 215bp.

Die Summe aller Neuemissionen im norwegischen Markt übersteigt mit 40 Milliarden NOK bereits die Gesamtsumme von 22 Milliarden NOK für das gesamte Jahr 2016 um das Doppelte. Ebenso im schwedischen Markt sind die Volumina der Rekordjahre 2015 und 2016 mit 27 Milliarden SEK bereits jetzt überschritten.

Wir erwarten daher eine weiterhin hohe Aktivität am Primärmarkt in den kommenden Monaten.

Ein Blick auf die verschiedenen Subsektoren des Marktes zeigt deutlich die starke Aufholjagd des Explorations- und Produktionssektors. Das Gap zu den Bonds aus dem Bereich Shipping und Seafood ist nahezu geschlossen, lediglich der Offshoresektor, der sich zweifelsohne von den Tiefstständen erholt hat, hinkt noch etwas hinterher.

Das bestätigt aber auch unsere an dieser Stelle schon oft kommunizierte Meinung, dass eine aktive Titelselektion sowie detaillierte Marktkenntnisse unabdingbar sind, um (Out)performance zu generieren.

Abschließend möchten wir noch darauf hinweisen, dass wir ausschüttende Anteilsklassen in der Schweiz, Österreich, Deutschland und Luxemburg zum Vertrieb zugelassen haben. Bitte sprechen Sie uns an, um weitere Informationen zu den ausschüttenden Anteilsklassen zu erhalten.

Zurück Deutsche Wertarbeit: Fidelity Germany Fund
Nächste „GREAT MODERATION“ in Asien bietet Chancen am Aktienmarkt

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Nordeas beste Ideen für 2018

Vier Investmentlösungen, mit denen Anleger dem schwierigen Marktumfeld in 2018 erfolgreich begegnen können: 1. Negative / keine Verzinsung Nordea 1 – Low Duration European Covered Bond Fund Hohe Qualität: Europäische Pfandbriefe zählen zu den sichersten Anlageklassen Geringes Durationsrisiko: strebt eine Zinssensitivität

Theorie & Praxis

An der Frage, ob eine unabhängige Anlageberatung überhaupt auf Provisionsbasis erfolgen kann oder ausschließlich im Zuge eines Honorarberatungsmodells zu gewährleisten ist, scheiden sich seit langem die Geister. Eine aktuelle Studie belegt nach eigenen Angaben nun, was die Anleger wirklich wollen.

Verläuft der ‚synchrone‘ globale Aufschwung wirklich synchron?

Der Aufschwung in den USA gerät in die Jahre, obwohl die aktuellen Entwicklungen keineswegs typisch für die Spätphase des Konjunkturzyklus sind. In anderen Ländern steht die Erholung dagegen noch ganz am Anfang. Aus Anlegersicht zeigt uns der weltweit unterschiedliche Konjunkturverlauf