20. April 2016 1697 Views

Ursachenforschung

Einer aktuellen Studie (Cerulli Associates) zufolge haben die Banken und Versicherungen zugehörigen Asset-Manager den unabhängigen Anbietern, die ihnen mit Blick auf den Absatz lange die Show gestohlen haben, zuletzt wieder den Rang ablaufen können. Daraus wird geschlossen, dass entsprechende Häuser ihre Vermögensverwalter aufpoliert haben und nun die Früchte ihrer Arbeit ernten. Die Ursachenforschung lässt aber noch einen anderen Schluss zu.

Die Zuwächse der Banken- und Versicherungs-Asset-Manager könnten statt der verbesserten Qualität des Angebots auch etwas mit dem Willen und der Notwendigkeit angestammter Absatzwege zu tun haben, Investmentfonds mittlerweile stärker in den Vertriebsfokus stellen zu müssen. Das Niedrigzinsumfeld mit allen seinen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der Banken und Versicherungen lässt grüßen. Ursache und Wirkung sollten an dieser Stelle nicht verwechselt werden. Es zeigt sich: Echte Vertriebsmacht im Fondsmarkt hat derjenige, der bereits über den Zugang zu bestehenden flächendeckenden Kundenbeziehungen verfügt – wie auch immer diese aussehen mögen – und der lediglich die Weichen umstellen muss. Gewinnt dieser Trend an Dynamik, könnte sich vielleicht auch endlich etwas hinsichtlich der bisher unbefriedigenden Durchdringung der Fondsidee in breiten Bevölkerungsschichten tun.

Richtig ist indes, dass die unabhängigen Anbieter von dieser Entwicklung indirekt mit profitieren können, da die Fondsidee in der Breite mehr Aufmerksamkeit genießt und sie in gesellschaftsübergreifenden Vermögensverwaltungslösungen der Institute oftmals mit zum Einsatz kommen.

Dieser Artikel erschien am 19.04.2016 auf www.boerse-online.de

Zurück Im Fokus: MiFID II
Nächste "Last Exit" - Bemerkenswerte Beobachtungen an der Fondsbörse

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

STARS – Die Aktienanlage zahlt sich aus

Zum Ende des ersten Halbjahres gilt es wieder einmal Zwischenbilanz zu ziehen. Während sich die Aktienmärkte von ihrer positiven Seite zeigten, ist der Wind an den Anleihemärkten rauer geworden und drehte gar ganz an den Devisenmärkten. Nach längerer Schwächephase konnte

Rekorde über Rekorde

Das Wort “Rekord” leitet sich vom lateinischen “recordari” (sich erinnern, merken) ab. Die gerade vermeldeten Rekordzahlen des Deutschen Fondsverbands (BVI) sollte man sich auch merken, denn sie könnten für einige Zeit die vorläufigen Spitzenwerte dargestellt haben – und zwar sowohl

Jenseits von Anlageklassen

Wer flexible Anlagelösungen anbieten möchte, sollte Multi Asset Strategien genauer betrachten. Das Thema ist kein kurzfristiger Trend, sondern bildet einen elementaren Baustein in der Konzeption und Entwicklung von Investmentfonds. Gesamten Beitrag online lesen Aus der Reihe "Dimensionen des Multi Asset"