21. Jul 2016 1098 Views

Zu schön um wahr zu sein

Die Candriam Investors Group hat unlängst europaweit 135 Finanzberater und Institute zu ihrem Blickwinkel auf (nachhaltige) SRI-Strategien und -Fonds befragt. Demnach bieten die meisten ihren Kunden entsprechende Produkte heute schon an, sind davon überzeugt, dass SRI (Socially Responsible Investment) Mehrerträge erzielen kann und erwarten ein Wachstum des Marktes für entsprechende Produkte.

Zu schön um wahr zu sein, ist das erste, was mir im Kontext der Pressemeldung als alter Sympathisant des Sustainability-Gedankens einfällt. Im nächsten Augenblick erinnere ich mich der geringen Bedeutung, die nachhaltige Investments bis heute gemessen am gesamten Investment- und Fondsmarkt haben und stelle mir in der Folge vier Fragen zu dieser Untersuchung:

1. Wie aktiv bieten die gefragten Finanzberater SRI-Produkte wohl an? Frei nach dem Motto, “ich kann Ihnen alle Fonds anbieten (unausgesprochen “also auch SRI-Fonds, Sie müssen nur danach fragen”) oder im Sinne von “ich empfehle Ihnen die Anlage in einem SRI-Fonds”?
2. Wenn 60% der Befragten überzeugt sind, dass SRI Mehrerträge erzielen kann, – ist dann damit die Möglichkeit gemeint, dass sie es tun kann oder die Erwartung, dass sie es tatsächlich tun wird?
3. Wenn 70% ein Wachstum des SRI Marktes in den kommenden Jahren erwarten, inkludiert dies Investments der eigenen Person, Kunden (Institut) oder wird die Verhaltensweise lediglich anderen unterstellt?
4. Und schließlich stelle ich mir die Frage, ob die Candriam Investors Group, die gerade zwei neue SRI Fonds für Emerging Market Anleihen und High Yields auflegt, die Umfrage auch dann veröffentlicht hätte, wenn sie anders ausgefallen wäre.

Meine gedanklichen Antworten behalte ich für mich und will an dieser Stelle nur so viel verraten: sie lehnen sich an die kognitive Dissonanz der meisten Anleger und Berater an: jenen unangenehmen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass gewisse Wahrnehmungen, Wünsche, Meinungen und Einstellungen nicht miteinander vereinbar sind. Wenngleich ich den Umstand, dass Candriam sich seit nunmehr 20 Jahren für nachhaltige Investments stark macht und im Rahmen einer internetbasierten Akademie zukünftig einen noch größeren Beitrag zur Aufklärung in Sachen SRI leisten will, positiv hervorheben möchte.

Dieser Artikel erschien auf www.boerse-online.de

Für Börse Online kommentiert Björn Drescher wöchentlich mit “Return: Der Investmentkommentar” Ereignisse aus der Fondswelt.

Zurück Konsequenzen für Offene Immobilienfonds?
Nächste Welches Bild gibt die Weltwirtschaft nach der Brexit-Entscheidung ab ?

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

CONREN Newsletter | Januar 2019

Wir freuen uns, Ihnen anbei den ersten CONREN Newsletter für 2019 zukommen lassen zu dürfen. Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für das Neue Jahr. Nach den volatilen und mitunter erratischen Marktbewegungen zum Ende des letzten Jahres, können wir uns

BlackRock Redaktion | Scheuklappenblick mit Folgen

Selektive Wahrnehmung: Klassiker unter den Anlegerfehlern Es ist schon ein bisschen verrückt: Wenn ich mir überlege, wie sehr im Gespräch mit Anlegern oft die großen Risikoszenarien der jüngeren Vergangenheit im Vordergrund stehen: das Platzen der Dotcom-Blase, der Kollaps der Lehman

Panoramic Weekly: „The ayes to the left, the noes to the right”: Das Pfund hat gewonnen

Von Elena Moya veröffentlicht am 17.01.2019 Obwohl die Weltmärkte stärker von Fedspeak und China als von der britischen Politik abhängen, trug der Sprecher des britischen House of Commons versehentlich dazu bei, den Zuckerspiegel in Europa zu senken, nachdem er (auf