“Die nächste Fahrt geht rückwärts!” | Marktkommentar

No. 02 ∙ Februar 2018

AUTOR: Guido Barthels
Senior Portfoliomanager, ETHENEA Independent Investors S.A.

Wer kennt es nicht aus seiner Kindheit? Man ist auf der Kirmes und sitzt im Fahrgeschäft seiner Wahl, und der Karussellbremser ruft: ‚Die nächste Fahrt geht rückwärts!‘. Gemäß dem Motto nur die Harten kommen in den Garten verlassen viele den Musikexpress oder HalliGalli und warten lieber auf die magenschonende Vorwärtsfahrt.

So kann man wohl auch die derzeitige Lage an den Rentenmärkten zu beiden Seiten des Atlantiks beschreiben. Der US-Treasury-Markt hat ja schon länger mit höheren Renditen geliebäugelt. Nachdem sich die kürzeren Laufzeiten aus ihrem angestammten Renditekorridor nach oben verabschiedet hatten, war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis sich auch das viel beachtete 10-Jahres-Segment aus dem Band zwischen 2,10 % und 2,60 % herausbewegen würde. Die Rendite der Benchmark Anleihe hat sich dann tatsächlich zu Beginn des Monats bis auf 2.88% geschoben. Bedenken auf Seiten der Aktieninvestoren gegenüber den aktuell höheren Zinsen gepaart mit einigen technischen Faktoren haben dann zu einer weltweiten deutlichen Abwärtskorrektur an den Aktienmärkten geführt. Durch die gleichzeitigen Käufe sogenannter „sicherer Hafen“-Anlagen, konnte sich die Treasury-Rendite vorerst auf 2.7% wieder reduzieren (siehe Grafik 1). Wir halten die aktuelle Marktlage für sehr temporär und hat auch eine gewisse Marktbereinigungsfunktion, ähnlich eines Sommergewitters, welches die schwüle drückende Luft vertreibt. Wir glauben daher weiterhin an ein positives Umfeld für Risikoassets und geben im Folgenden auch einige Gründe dafür an…

Lesen Sie hier den kompletten Marktkommentar

Zur Partnerwebseite
Zurück BÖRSENBLATT Nr. 127, FEBRUAR 2018 | Der wacklige Optimismus
Nächste Video-Interview mit Dr. Manfred Schlumberger | StarCapital AG | FONDS professionell KONGRESS 2018