6. April 2020 592 Views

EXTRABLATT: „Eurobonds“ werden kommen

31. März 2020

Im Zuge der Eurokrise stellte sich die fehlende Kapitalmarktunion als zentrales Problem heraus: Die Banken in den stark verschuldeten Staaten hatten sehr viele Anleihen ihrer Heimatländer in den Bilanzen. Dadurch gerieten die Banken in Schieflage und mussten von den Staaten gestützt werden. Das verschlechterte wiederum deren finanzielle Position und ließ die entsprechenden Anleihen noch weiter abstürzen und mit ihnen die Bankbilanzen. Diese Abwärtsspirale musste irgendwie durchbrochen werden. Eine Kapitalmarktunion, bei der die Banken gemeinsam reguliert und aus der nationalen Aufsicht – und damit auch aus der nationalen Haftung – entlassen würden war die eine viel diskutierte Möglichkeit, den Knoten zu durchschlagen.

Lesen Sie hier weiter

Weitere Informationen

Aktuelle Publikationen wie das Börsenblatt, die Makroperspektiven sowie Presseartikel und Podcasts finden Sie im Bereich “Publikationen” auf unserer Website.

Zurück Covid-19 Series Podcast #5 - An update on Fixed Income management
Nächste Investmenttalk aus der Kaffeküche: Noch im Bärenmarkt oder schon im Bullenmarkt?