EYB & WALLWITZ: PHAIDROS FUNDS – Einladung Fondsmanager-Gespräch

Findet statt am 25. Jan 2018 um 14:00 Uhr

FONDS professionell KONGRESS 2018
2. KONGRESSTAG (25. Januar, 11:00 bzw. 14:00 Uhr)

Länge und Stärke einer Aktienhausse sind keine hinreichenden Bedingungen für einen Kursrückschlag. Auch die fundamentale Marktbewertung ist nur eine grobe Schätzung für das zukünftige Wertentwicklungspotential. Nun welche waren in der Vergangenheit die Auslöser für Kursverluste? Gab es „Historische Muster“? Und wie kann man sich schützen?

Sie sind herzlich eingeladen, mit uns im Rahmen unserer FONDS professionell KONGRESS Conference 2018 relevante Investmentthemen zu diskutieren. Dr. Georg Graf von Wallwitz und Dr. Ernst Konrad werfen einen Blick auf unsere Anlageentscheidungen und die Performance und stellen ihre aktuelle volkswirtschaftliche Analyse, den Marktausblick sowie konkrete Investmentbeispiele für die Phaidros Funds am runden Tisch vor. Nehmen Sie an diesem Gespräch teil und nutzen Sie die Gelegenheit, im kleinen Kreis aktiv und kritisch Fragen zu stellen.

Alle Details zur Anmeldung finden Sie hier

Zurück EYB & WALLWITZ: PHAIDROS FUNDS - Einladung Fondsmanager-Gespräch
Nächste Credit Suisse: Demografischer Wandel

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

BÖRSENBLATT Nr. 125 | Sun Tsu und die perfekte Metapher

Sun Tsu, mit Carl von Clausewitz der bedeutendste Militärphilosoph der Geschichte, war, bevor er sein großes Werk über die Kunst des Krieges schrieb, ein Mann von großem praktischem Talent. Als der König von Wu in der Zeit der Streitenden Reiche

REPORTING Dezember 2017 | Das Jahr 2017 war ideal für alle „Risky Assets“

2017 war im rückblickend ideal für alle „Risky Assets“. Die Aktienmärkte profitierten von dem weltweiten Konjunkturaufschwung und dem deutlichen Anstieg der Unternehmensgewinne. Die Geldpolitik in den USA, der Eurozone und Japan wart unaufgeregt und in höchstem Maße berechenbar, so dass

REPORTING April 2017 | „Trump-Rally“ läuft allmählich aus, Europa macht eine „bessere Figur“

Die Furcht vor einem „Unfall“ bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich belastete die ersten drei April-Wochen die europäischen Aktienmärkte. Nachdem die Demoskopen diesmal aber im Gegensatz zu Brexit und Trump mit ihren Prognosen richtig lagen, entlud sich die Spannung in einem