FONDSREPORTING per 30. Juli 2021: “China zurück im Fokus”

Die positive Tendenz an den Märkten setzte sich im Juli fort. Unterstützung erhielten die Aktienmärkte durch einen weiteren Rückgang der Rendite von 10-jährigen US-Staatsanleihen um 29 Basispunkte auf nunmehr 1,17%. Der Nasdaq 100 stieg im Juli um 2,8% während der S&P um 2,4% zulegte. Der Dax Index beendete den Monat, genau wie schon im Juni, mit +0,1% nahezu unverändert. Stark nachgefragt waren in diesem Umfeld Hochzinsanleihen, der europäische High Yield Index stieg im Juli um 0,47%, seit Jahresanfang liegt die Rendite nun bei +3,9%.

Trotz eines nochmaligen Anstiegs der Inflation hat die FED weiterhin keinen Zeitpunkt für eine mögliche Reduzierung der Anleihekäufe genannt. Aktien bleiben damit attraktiv, eine positive Realrendite ist mit Staatsanleihen auf absehbare Zeit nicht zu erzielen. Die angelaufene Berichtssaison für das zweite Quartal 2021 untermauerte die positive wirtschaftliche Dynamik. Unternehmen aus allen Sektoren verzeichneten höhere Gewinne als erwartet und auch die Umsatzerwartungen wurden in der Regel übertroffen. Die Kursreaktion nach Veröffentlichung sehr starker Quartalszahlen zeigt jedoch auch, dass die Luft nach den kräftigen Kursanstiegen der letzten 15 Monate dünner wird. Nur wenn auch der weitere Geschäftsausblick deutlich angehoben wurde, verzeichneten die Aktien in der Regel einen Kursgewinn, eine Enttäuschung wurde dagegen mit teils heftigen Kursrückgängen bestraft.

Weiter zum vollständigen Fondsreporting…

 

 

Zurück Bei Wandelanleihen spielt die Musik in den USA
Nächste Ausblick für Europa und die USA: Stagniert das Wachstum?