PHAIDROS FUNDS | FONDSREPORTING | Februar 2021

“Das Inflationsgespenst und steigende Zinsen”

per 28. Februar 2021

Nach dem sehr ruhigen Jahresstart hatte der Februar schon etwas mehr Aufregung zu bieten. Vor allem der Zinsanstieg in den USA beschleunigte sich und dominierte die Börsennachrichten. Die Rendite von US-Staatsanleihen mit Fälligkeit in 10 Jahren stieg um 0,35% auf 1,4%. Seit Jahresbeginn summiert sich der Anstieg damit auf 0,5%. Treiber sind die weiter guten Wirtschaftszahlen vor allem in den USA, aber auch die positiven Zwischenergebnisse der Impfkampagnen in Israel und UK sorgen für mehr Optimismus. So stieg der von der Atlanta FED veröffentlichte Schätzer für das US-Wirtschaftswachstum von annualisiert 6% auf 10%. Trotz dieser rosigen Aussichten erlitten die Aktienmärkte in der zweiten Monatshälfte einen Dämpfer. Die gestiegenen Wachstumserwartungen sorgen auch für höhere Inflationserwartungen, zumindest kurzfristig. Dadurch steigt die Sorge, dass die Zentralbank vielleicht doch früher als angekündigt den Leitzins anheben könnte oder andere Stützungsmaßnahmen zurückführt.

Weiter zum vollständigen Fondsreporting

 

Zurück BIT Capital durchbricht Milliarden-Euro-Grenze
Nächste „Wie ein Optionsschein“