12. Juli 2018 1508 Views

PHAIDROS FUNDS | REPORTING Juni 2018

Der Juni stand ganz im Zeichen des Handelskonflikts zwischen den USA und dem Rest der Welt. Dieser setzte vor allem deutschen Aktien und Werten aus den Schwellenländern zu, die im Vergleich zu Resteuropa, den USA, aber auch Japan um über 2% bzw. mehr als 4% nachgaben. Hier zeigt sich wieder einmal die Schattenseite der hohen Exportabhängigkeit. Hinzu kommt gerade in Deutschland eine gewisse konjunkturelle „Katerstimmung“ und die Furcht vor einer Regierungskrise. Neben den Aktien standen auch Non-Investment-Grade-Anleihen unter Druck, da auch in diesem Segment viele Investoren auf den Risk-off-Modus umgeschaltete haben. Profitiert haben hingegen wieder einmal Staatsanleihen aus der Eurozone. Italienische Anleihen konnten nach den schweren Verlusten des Vormonats sogar überdurchschnittlich zulegen (+1,5%).

In den nächsten Wochen wird der Aktienmarkt einen „Boden“ ausbilden, auf dem sich für den Rest des Jahres aufbauen lässt. Hierbei wird ab Mitte Juli die Berichtssaison für das erste Halbjahr besondere Berücksichtigung finden. Unser Ausblick für die zweite Jahreshälfte bleibt optimistisch, allerdings werden wir uns, wie immer wieder betont, an höhere Schwankungen gewöhnen müssen. Das Non-IG-Segment wird wieder zunehmend attraktiv, allerdings kann es auch dort kurzfristig zu temporär noch höheren Risikoaufschlägen kommen.

 

Phaidros Funds Balanced

Der PHAIDROS FUNDS BALANCED verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,29% und -0,39% und erlebte somit einen insgesamt guten Monat, denn Verluste konnten weitgehend vermieden werden. Der negative Beitrag im Aktienportfolio hielt sich in Grenzen. Als Vorsichtsmaßnahme haben wir das Schwellenländer-Exposure reduziert, da diese am stärksten von offenen Märkten profitieren. Im Gegenzug haben wir bestehende Anleihepositionen aufgestockt und selektiv neue Positionen eröffnet, zuletzt haben wir Anleihen der TDC Group gekauft, einem dänischen Telekommunikationsdienstleister.

Phaidros Funds Conservative

Der PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE verlor je nach Anteilsklasse zwischen -1,14% und -1,17%, wobei der Rückgang komplett in der zweiten Monatshälfte anfiel. Die kleine Erholung zum Monatsende ist aufgrund des „Forward-Pricing“ noch nicht im Fondspreis berücksichtigt und wird sich erst im Juli auswirken. Der negative Beitrag im Aktienportfolio hielt sich dabei in Grenzen: Besonders exportabhängige Bereiche wie Aktien aus Schwellenländern und Daimler haben wir abgebaut bzw. komplett verkauft. Eine weitere Enttäuschung war die Deutsche Post, die ihr Gewinnziel erneut nach unten revidieren musste. An diesem Wert wollen wir aber aktuell festhalten. Gewinne haben wir bei Alstria und Fuchs Petrolub mitgenommen, auch Nestle wurde komplett verkauft. Neu aufgenommen haben wir hingegen Veolia und Atos. Im Anleiheportfolio haben wir Rallye und die Wandelanleihe von Steinhoff verkauft und zwei Anleihen von BNP und Credit Agricole gekauft.

Phaidros Funds Fallen Angels

Der PHAIDROS FUNDS FALLEN ANGELS verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,98% und -1,04%. Besonders unter Druck standen französische Einzelhändler (Casino, Rallye), VW und Nachranganleihen im allgemeinen. Allerdings ist das „nur“ das typische Risk-off-Verhalten am Markt; im Gegensatz zu den Jahren 2008/09 sehen wir keine existenzielle Bedrohung des Segments. Trotzdem haben wir im Zuge unseres Risikomanagements einige Anpassungen vorgenommen und Werte mit besonders geringer Kreditqualität (Rallye, Wind, CMA CGM und Steinhoff) verkauft und durch solidere Werte (Credit Agricole, BNP, Chemours, Teva) ersetzt. Hierdurch ist der Anteil des Finanzsektors auf knapp 23% angewachsen, Die Durchschnittsrendite ist aufgrund der Spreadausdehnung auf knapp 3,7% angestiegen. Unser Ausblick für die zweite Jahreshälfte bleibt konstruktiv, allerdings werden wir uns, wie immer wieder betont, an höhere Schwankungen gewöhnen müssen. Das Non-IG-Segment wird wieder zunehmend attraktiv, allerdings kann es kurzfristig zu temporär noch höheren Risikoaufschlägen kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Morningstar, 30.06.2018 | Berechnung auf Basis von Monatsultimowerten. Die angegebene Performance ist der berechnete Nettovermögenswert in % in der Fondswährung nach Kosten und ohne Berücksichtigung etwaiger Zeichnungsgebühren. Bei den Angaben handelt es sich um Vergangenheitsdaten, die keine Garantie für zukünftige Entwicklungen darstellen.

Zurück Sechs marktbewegende Ereignisse
Nächste Kapitalmarktbrief Juli 2018