Phaidros Funds | Reporting | September 2019

Die Notenbanken haben wieder einmal geliefert: Sowohl die FED wie auch die EZB haben gerade Aktieninvestoren mit weiteren Zinssenkungen und der Ankündigung der Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms erneut in Kauflaune versetzt, so dass sich die Kurse wieder in die Nähe ihrer Jahreshöchststände befinden. Allerdings tun sich die bisherigen Favoriten aus dem Wachstums- und Momentum-Segment (v.a. Technologiewerte) zunehmend schwer. Weniger zyklische Qualitätstitel aus dem Pharma-, Konsum und Dienstleistungsbereich sind aktuell mehr gefragt. Die Anleihemärkte sehen wie immer alles nüchterner: Die erneute Lockerung der Geldpolitik hatte sich bereits in der Rally der letzten Monate niedergeschlagen. Folglich kam es zu Gewinnmitnahmen, die bei Investment-Grade-Anleihen größer ausgefallen sind als im Hochzinssegment.

In den nächsten Wochen richten wir unser Hauptaugenmerk auf die Quartalsberichte der Unternehmen, inwieweit die konjunkturelle Abschwächung bereits spürbar ist. Spannend bleibt auch die weitere Entwicklung des Konflikts zwischen den USA und China, der immer mehr Unternehmen verunsichert. Da die Wirksamkeit der Geldpolitik zunehmend nachlässt, wäre gerade in der EU eine aktivere Rolle der Fiskalpolitik, wie sie im Übrigen auch von der EZB angemahnt wird, wünschenswert für eine weitere positive Aktienmarktentwicklung. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist zurzeit ziemlich ausgeglichen. Vor diesem Hintergrund halten wir erst einmal an der aktuellen Positionierung mit der erhöhten Cashquote fest.


Phaidros Funds Balanced

Der PHAIDROS FUNDS BALANCED verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,31% und -0,39%. Die Aktien von Shopify oder Zendesk haben deutlich underperformed, während Vinci oder Hamborner kräftig zulegen konnten. Wir haben die gute Performance von Fanuc zum Anlass genommen, die Aktie zu verkaufen. Der Industriesektor leidet noch auf absehbare Zeit unter der Unsicherheit, die der wachsende Protektionismus mit sich bringt. Neu ins Portfolio aufgenommen haben wir Teladoc (Telemedizin) und Veolia Environment (Müllentsorgung). Bei den Anleihen haben Teva und Softbank gelitten. Teva ist nach wie vor Teil der Opioid-Krise in den USA. Softbank litt unter dem gescheiterten IPO von WeWork. Die Liquiditätsquote liegt aktuell immer noch bei rd. 15%.

 

 

 

 

 


Phaidros Funds Conservative

Der PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,16% und -0,20%. In den letzten Wochen haben wir einige Umschichtungen vorgenommen: BASF wurde nach den starken Kursverlusten aufgestockt und die Neuemission TeamViewer gekauft, so dass die Aktienquote (ohne Goldminen-ETF) auf gut 23% angewachsen ist. Im Anleiheportfolio haben wir uns von dem Chemiewert Chemours angesichts drohender Klagen verabschiedet und im Gegenzug Ford nach dem Verlust des IG-Ratings gekauft. Außerdem haben wir eine Position in Intrum aufgebaut. Die Liquiditätsquote liegt aktuell immer noch bei erhöhten 15%.

 

 

 

 

 


Phaidros Funds Fallen Angels

Der PHAIDROS FUNDS FALLEN ANGELS verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,27% und -0,32%. Nach der starken Performance an den Anleihemärkten, setzten im September wieder einmal Gewinnmitnahmen ein, die das Hochzinssegment allerdings weniger stark trafen als Investment-Grade-Anleihen. Die Geldpolitik hat in den USA und der EU die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt, so dass viele Investoren erst einmal im „wait-and-see“-Modus verharren. Gut lief es im September für Pemex, während Rohstofftitel wie SAPPI oder K&S unter Verkaufsdruck standen. In den letzten Wochen haben wir nur wenig umgeschichtet: Angesichts drohender Klagen haben wir den Chemiewert Chemours verkauft und im Gegenzug Ford nach dem Verlust des IG-Ratings gekauft. Die Liquiditätsquote liegt aktuell bei rd. 9%. Die Sektoren Allokation ist weitgehend konstant geblieben. Die Titel aus dem besonders anfälligen Grundstoff- und Automobil-Zulieferer-Bereich beschränken sich auf einige wenige solide Emittenten. Die positive Grundtendenz wird wahrscheinlich auch über die nächsten Wochen andauern, zumindest solange die „geldpolitische Phantasie“ noch nicht völlig verschwunden ist. Allerdings wird die weltweite konjunkturelle Abschwächung zu mehr Volatilität und temporären Spreadausweitungen führen. Um solche Phasen für Zukäufe nutzen zu können, werden wir an der derzeitigen Cashposition erst einmal festhalten.

 

 

 

 

 


Phaidros Funds Schumpeter Aktien

Der PHAIDROS FUNDS SCHUMPETER AKTIEN verlor je nach Anteilsklasse zwischen -0,15% und -0,26%. Die Aktien von Shopify oder Zendesk haben deutlich underperformed, während Vinci oder Hamborner kräftig zulegen konnten. Tech-Werte, deren Bewertung bereits zuvor reduziert waren, haben sich hingegen oft gut entwickelt (z.B. Arista). Positiv war die Wertentwicklung darüber hinaus im Gesundheitssektor (z.B. Roche und Teladoc). Wir die Mittelzuflüsse dazu genutzt, lediglich bestehende Positionen aufzustocken. Die Liquiditätsquote liegt aktuell bei rd. 15%.

 

 

 

 

 


Quelle: Morningstar, 30.09.2019 | Berechnung auf Basis von Monatsultimowerten. Die angegebene Performance ist der berechnete Nettovermögenswert in % in der Fondswährung nach Kosten und ohne Berücksichtigung etwaiger Zeichnungsgebühren. Bei den Angaben handelt es sich um Vergangenheitsdaten, die keine Garantie für zukünftige Entwicklungen darstellen.

Zurück Weiter hohe Nachfrage im CoCo-Markt
Nächste LEADING CITIES INVEST erwirbt im Stadtkern von Barcelona