Dank Internet so schlau wie ein Fondsmanager? Warum das ein Irrtum ist
4. Juli 2017 1071 Views

Dank Internet so schlau wie ein Fondsmanager? Warum das ein Irrtum ist

Am Frühstückstisch, auf dem Weg zur Arbeit oder nach Feierabend: Im Internet sind überall und jederzeit die aktuellen Aktienkurse oder die neusten Unternehmenszahlen abrufbar. Anleger sind damit immer bestens über den Status ihrer Investments informiert – manche wollen deshalb auf aktives Management verzichten. Mit welchen Argumenten Berater verhindern können, dass Kunden sich von Fonds abwenden.

Einwand Nummer 1: „Im Internet erfahre ich alles, um selbst investieren zu können.“

Internetportale wie Onvista.de liefern in Echtzeit die aktuellen Aktienkurse, und Konzerne stellen ihre Geschäftszahlen ins Netz – theoretisch hat jeder Zugriff auf relevante Finanzkennzahlen. Doch der Zugang zu Informationen allein reicht nicht aus. Anleger müssen sie auch korrekt interpretieren können. Für aktive Fondsmanager ist diese Analyse Alltagsgeschäft. Dabei hilft ihnen auch, dass sie über Jahre hinweg zahlreiche Erfahrungen gesammelt und tragfähige Netzwerke in der Unternehmens- und Finanzwelt aufgebaut haben. Denn insbesondere qualitative Informationen gibt es nicht einfach so im Netz.

Einwand Nummer 2: „Fondsmanager nutzen dieselben Finanzinformationen wie ich.“

Die Informationsbasis von Fondsmanagern geht weit über die ihrer Kunden hinaus. Bei Fidelity werden Manager von 400 hauseigenen Analysten unterstützt…

Lesen Sie hier mehr

Zurück Die richtigen Anleihen für harte Zeiten
Nächste Mehr Demut vor dem Markt?