Ertragsorientierte ETFs: neue „Waffe“ für Dividendenjäger?

Ertragsorientierte ETFs: neue „Waffe“ für Dividendenjäger?

Die Notenbanken fluten die Märkte mit immer mehr Liquidität. Das zementiert die ohnehin schon niedrigen Zinsen noch weiter und ruft Dividendenjäger auf den Plan – denn regelmäßige Erträge sind gefragter denn je. Doch bei vielen herkömmlichen ETFs haben Anleger kaum noch eine Chance, bei einem breiten Kursrutsch den schwächsten Titeln zu entgehen.

Beispiel „Euro Stoxx Select Dividend 30“: Der Index investiert in die Top-Dividendenzahler der Eurozone. Wenn typische Dividenden-ETFs solchen Indizes folgen, sind sie „automatisch“ in bestimmten Branchen über- oder unterrepräsentiert. Manche dieser Branchen haben unter Umständen nicht die größten Wachstumschancen – und damit steigt das Risiko, dass sie nicht immer mit dem Markt mithalten können. Mehr darüber lesen

Dass es anders geht, zeigen die vier ertragsorientierten ETFs von Fidelity!

So vermeiden Sie die „Dividendenfalle“

Die größten Dividendenausschütter haben nicht unbedingt die größten Chancen auf eine langfristig starke Wertentwicklung. Doch Dividendenindizes neigen typischerweise dazu, diesen Unternehmen aus defensiven Sektoren ein großes Gewicht zu geben. Also beispielsweise Versorgern mit schwachen Wachstumsaussichten.

Hier lohnt es sich, aktiv Akzente zu setzen und die „Dividendenfalle“ zu vermeiden. Dazu ziehen wir für unsere ertragsorientierten ETFs im ersten Schritt unsere eigenen Indizes mit dividendenstarken Qualitätsunternehmen heran. Dabei verfeinern wir die Auswahl durch die Erkenntnisse unserer Analysten. Insgesamt sorgen wir für eine ausgewogene, indexnahe Gewichtung der Sektoren, der Länder und der Marktkapitalisierung.

Sie wollen lieber zu 100 % aktiv vorangehen? Der Fidelity Global Dividend Fund setzt auf dividendenstarke Qualitätsunternehmen.

Mehr erfahren

 

 

Zurück Inflation, Tapering, Kapitalströme: Wer gewinnt? Wer verliert?
Nächste Nachhaltige Infrastruktur: Erneuerbare Energien