11. Juli 2019 314 Views

Hurra, die Zinswende ist da!

Der Zins hat sich bewegt, aber anders als erwartet. Die Hoffnungen von Millionen Sparern sind wieder einmal dahin. Doch aus geduldigen Sparern könnten gute Investoren werden.

Das Wörtchen „Zinswende“ war 2018 einer der am häufigsten verwendeten Begriffe in der Wirtschaftspresse. Millionen Leser (Sparer) warten seit Jahren darauf, endlich wieder eine ordentliche Rendite zu bekommen. Leider vergeblich. In diesem Jahr sollte es eigentlich soweit sein. Dass die Europäische Zentralbank (EZB) zum ersten Mal seit Ausbruch der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren ihren Leitzins anheben würde, galt als ausgemachte Sache. Als Anfang vom Ende der Nullzinspolitik.

Der Zins bleibt tief

Doch die Hoffnung ist dahin, wie so oft in den vergangenen Jahren. Die EZB wird nicht anheben. Ihr Chef Mario Draghi hat vor Wochen verkündet, dass der Zins unverändert tief bleibe, bei null; auch 2020 noch. Vermutlich wird er sich auf die Fahnen schreiben, Historisches geleistet, nämlich den Euro mit seiner lockeren Geldpolitik gerettet zu haben. Draghi wird allerdings auch als derjenige Präsident in die Geschichtsbücher eingehen, der es fertiggebracht hat, in seiner achtjährigen Amtszeit nicht ein einziges Mal den Leitzins angehoben zu haben!

Der Staat verdient beim Schuldenmachen

Stattdessen sind die Zinsen zuletzt wieder deutlich gefallen, für zehnjährige Bundesanleihen sogar deutlich unter null. Was nichts anderes bedeutet, als dass derjenige, der sein Geld für zehn Jahre an die Bundesrepublik Deutschland verleiht, dafür bezahlen muss. Andersherum verdient Vater Staat beim Schuldenmachen. Ein Traum für jeden Finanzminister, ein Alptraum für Sparer. Sieht so die viel zitierte und herbeigesehnte Zinswende aus? Nur dann, wenn gemeint ist, dass die Zinsen noch tiefer fallen. Ja, es hat eine Wende gegeben, aber leider in die falsche Richtung. Nicht nach oben, sondern wieder nach unten.

Nullzinsen ein riesiges ökonomisches Experiment

Es ist ein gewaltiges ökonomisches Experiment, das die Notenbanken, allen voran die EZB, mit ihrer Zinspolitik vollführen. Der Zins ist die Gravitationskraft für die Kapitalmärkte, der Fixpunkt für alle anderen Anlagen. Er beeinflusst die Preise von Anleihen, Aktien, Kunstgegenständen, Oldtimern und Immobilien. Wird dies außer Kraft gesetzt, fehlt die Orientierung. Es drohen Übertreibungen, etwa am Immobilienmarkt. Oder eine „Zombifizierung“ der Wirtschaft. Unternehmen, die nicht wettbewerbsfähig sind, werden mit Billigkrediten künstlich am Leben gehalten. Die Kredite fehlen für innovative Geschäftsmodelle.

In einer Finanzwelt, der die Orientierung fehlt, sind Werte gefragt. Nur wer langfristige Trends wie das Dauer-Zinstief erkennt, kann als Anleger erfolgreich sein. Wichtig: Sich nicht verrückt machen lassen, den inneren Wert von Anlagen erkennen, misstrauisch werden, wenn am Markt alle in eine Richtung laufen. Dafür braucht man Geduld. Aber wer seit Jahren so geduldig auf die Zinswende wartet, könnte ein guter Investor sein. Nur Mut!


RECHTLICHER HINWEIS
Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.
Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.
Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.
Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.
Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.
© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.
Zurück Klimafonds: Effektiv oder nur heiße Luft?
Nächste Alles, aber nicht langweilig