11. März 2021 1493 Views

„Unheimlicher“ Aktienhype

Die Zahl der Aktionäre in Deutschland steigt deutlich,
insbesondere bei jüngeren Anlegern – das ist gut so!
Aber sind deren Motive die richtigen?

 

 

Das Thema „Aktienkultur“ ist ein leidiges in Europa, allen voran in Deutschland. Anders als in den USA oder Großbritannien gibt es keine, jedenfalls keine, die den Namen verdienen würde. Weil die Perspektive auf Aktien hierzulande eine andere ist, zumindest lange Zeit war; weil Aktien in der Wahrnehmung vieler Menschen mehr Lottoschein sind als Geldanlage – ein Glücksspiel. Der Aktionär als Glücksritter, spätestens seit der Jahrtausendwende, dem Zusammenbruch des Neuen Marktes, hat er dieses Etikett anheften.

Deshalb besser Finger weg von Aktien. Sparbuch, Tages- oder Festgeldkonto wirkten viele Jahre als die bessere, weil weit seriösere Variante. Niemand wollte in den vergangenen Jahren so recht Aktionär sein …

Bis Covid-19 kam. Inmitten einer Pandemie ordern die Deutschen plötzlich Aktien, als sei es das selbstverständlichste auf der Welt. Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) stieg 2020 die Zahl der Aktionäre insgesamt um 28 Prozent, von 9,7 auf 12,4 Millionen. So viele Neuaktionäre hat es seit 20 Jahren nicht mehr gegeben. In der Altersgruppe der 14-29jährigen betrug der Zuwachs sogar 67 Prozent! Bei den über 60jährigen waren es immerhin 13 Prozent mehr.

Die Zinsen bleiben tief

Über diese Entwicklung freuen wir uns sehr! Seit Jahren werben wir angesichts des Zinsniveaus in unseren Vorträgen bei Anlegern dafür, einen Teil des Ersparten in Sachwerten anzulegen, allen voran in Aktien sehr guter Unternehmen. Denn wer sein Vermögen langfristig erhalten möchte, wird unseres Erachtens nicht um Aktien herumkommen.

Dennoch drängt sich die Frage nach den Motiven der Neu-Aktionäre auf: Ist es wirklich der Nullzins und die Erkenntnis, dass sich daran sobald nichts ändern wird – und Aktien deshalb in jedes Depot gehören? Also ein langfristiger Ansatz? Es wäre zu wünschen – und es wäre ein Segen für die Aktienkultur in Deutschland!

Oder ist’s einmal mehr der Traum vom schnellen Geld, den so viele Anleger bereits zur Jahrtausendwende geträumt hatten und umso bitterer enttäuscht wurden? Reich werden über Nacht – es klang und klingt so verlockend. Und es ist die völlig falsche Herangehensweise.

Lesen Sie weiter

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

 

Zurück „Wie ein Optionsschein“
Nächste Ein „Schwarzer Schwan"