Franklin K2 Alternative Strategies Fund – eine zeitgemäße Anlagestrategie

Am 15. September 2017 feierte der Franklin K2 Alternative Strategies Fund sein dreijähriges Bestehen – ein guter Zeitpunkt, um den Publikumsfonds, der in alternative Anlagestrategien investiert, näher vorzustellen

Warum alternative Anlagestrategien zeitgemäß sind

Das Vertrauen in die klassischen Anlageklassen schwindet und viele fürchten derzeit eine neue Krise. Anleger suchen daher verstärkt nach alternativen Anlagen, die ein optimiertes Chance-Risiko-Verhältnis anstreben. Der Begriff „alternative Anlagestrategien“ erscheint im Zusammenhang mit Geldanlagen immer häufiger. Doch was verbirgt sich dahinter? Während klassische Investmentfonds nur Aktien und Anleihen halten, mit der Hoffnung, dass alles steigt, versuchen alternative Anlagestrategien, die ihnen anvertrauten Gelder auf verschiedenen, meist nicht traditionellen Wegen zu vermehren. Vor allem in unruhigen Marktphasen können diese Strategien häufig ihre Stärke ausspielen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Vorgehensweise ist, dass die Volatilität allgemein geringer ist als bei Aktienportfolios und sogar manchen Anleihenportfolios. Anleger, die ihr Depot mit dem Franklin K2 Alternative Strategies Fund diversifizieren, können so das gesamte Risiko-Ertrags-Profil ihres Portfolios verbessern.

Vier Strategien für jede Marktsituation

Der K2 Alternative Strategies Fund kombiniert vier verschiedene Strategien. Die Kombination aus diesen Strategien ermöglicht dem Fondsmanagement, im jeweiligen ökonomischen Umfeld unterschiedliche Anlagestile zu bevorzugen. Dabei entscheidet das Management je nach Marktphase, welche der vier Strategien stärker bzw. welche schwächer gewichtet wird.

Die Long-Short-Equity-Strategie kann in nahezu jeder Marktsituation angewendet werden. Geht das Fondsmanagement beispielsweise bei bestimmten Wertpapieren von fallenden Kursen aus, baut es sogenannte „Short-Positionen“ auf. Werden dagegen steigende Kurse erwartet, wird der Anteil an diesen Wertpapieren erhöht („Long-Positionen“).

Bei der Global-Macro-Strategie zielt das Management darauf ab, mittels makroökonomischer Analysen Chancen auf den internationalen Märkten zu nutzen. Charakteristisch für die Relative-Value-Strategie ist eine breite Palette von Anlagetechniken, um Preisineffizienzen zu nutzen. Dies kann der Fall sein, wenn ein Wertpapier beispielsweise an unterschiedlichen Börsen zu unterschiedlichen Preisen gehandelt wird.

Bei der Event-Driven-Strategie liegt der Fokus auf Unternehmen, die sich in besonderen Situationen wie Umstrukturierungen, Managementwechsel, Aktienrückkäufen, Ausgliederungen usw. befinden, da sich in solchen Fällen häufig Chancen bieten, von Kursveränderungen zu profitieren.

Fazit
Der Franklin K2 Alternative Strategies Fund ist für Anleger geeignet, die den Finanzmärkten und vor allem den klassischen Anlagen wie Anleihen und Aktien derzeit skeptisch gegenüberstehen und zur Risikostreuung auf eine Kombination „alternativer“ Strategien setzen möchten.

Weitere Information zu diesem Fonds finden Sie hier
Franklin K2 Alternative Strategies Fund

Chancen

  • Kombiniert mehrere nicht-traditionelle, „alternative“ Strategien mit dem Ziel, eine breite Diversifikation und damit Risikostreuung zu erzielen.
  • Erfahrenes Management in alternativen Strategien/Investments: Seit 1994 betreut K2 Advisors alternative Produkte, auch in kritischen Marktsituationen.
  • Eine niedrige Korrelation zu klassischen Anlageklassen wie Aktien und Renten wird typischerweise angestrebt.
    Attraktives Anlagesegment mit dem Ziel, ein verbessertes risikobereinigtes Ergebnis zu erzielen.

Risiken

  • Der Fonds versucht, sein Anlageziel zu erreichen, indem er seine Vermögenswerte mehreren nicht-traditionellen „alternativen“ Strategien zuweist und in eine große Bandbreite von Vermögenswerten investiert. Solche Vermögenswerte und Anlageinstrumente sind historisch Preisschwankungen aufgrund von Faktoren wie der allgemeinen Volatilität des Aktienmarktes, plötzlichen Änderungen der Zinssätze oder Schwankungen der Rohstoffpreise ausgesetzt gewesen.
  • Der Fonds wird eine Begrenzung der Volatilität mithilfe von abgesicherten Strategien anstreben. Aufgrund dessen kann die Wertentwicklung des Fonds im Laufe der Zeit mäßig schwanken und unter Umständen zum Kapitalverlust Ihrer Anlage führen.
  • Weitere Risiken von erheblicher Relevanz sind: Kreditrisiko, Währungsrisiko, Derivaterisiko, Liquiditätsrisiko, Betriebliches Risiko, Risiko der angestrebten Rendite.
  • Wir verweisen zusätzlich auf die detaillierte Beschreibung der mit der Anlagepolitik des Fonds verbundenen Risiken, die in den „Wesentlichen Anlegerinformationen“ (KIID) sowie im Abschnitt Risikoabwägungen“ des aktuellen Verkaufsprospektes aufgeführt werden.

*Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV.

Zurück Anleihen von Katalonien: El Clásico
Nächste Im Niedrigzinsumfeld bringen Aktien langfristige Renditen