Launch von zwei neuen Smart-Beta-Aktien-ETFs

Launch von zwei neuen Smart-Beta-Aktien-ETFs

Franklin Templeton hat zwei neue Smart-Beta-Aktien-ETFs aufgelegt.

Folgende Eigenschaften verkörpern die neuen ETFs:

  • Das Streben nach besseren Anlageergebnissen: soll helfen, langfristig starke risikobereinigte Renditen zu erzielen, und bei Marktschwankungen gegen Verluste zu schützen.
  • Basierend auf researchbasierten Erkenntnissen: ein quantitativer Multi-Faktor-Ansatz, der zu einem erheblichen Engagement bei Unternehmen führt, die unsere umfassende Definition von „Qualität“ erfüllen.
  • Eine diversifizierte Palette von Aktien-ETFs: unsere hauseigene Multi-Faktor-Methode kann jetzt zusätzlich zu Schwellenmärkten, US-Aktien und dem Global SRI auch auf Aktien aus Asien ohne Japan und europäische Aktien angewendet warden.

Erfahren Sie hier mehr über die neuen ETFsSmart Beta Aktien ETFs Franklin Templeton

Zurück Monatsbericht Dreisam Income Dezember 2018
Nächste Verzerrungen, Unterschiede & Diversifizierung - globaler Investmentausblick 2019

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Handelskriege: Weltweit Anlass zur Sorge

Meines Erachtens wird es immer wahrscheinlicher, dass die US-Regierung unter Präsident Trump tatsächlich Zölle auf importierte Autos erhebt. Voraussichtlich werden dann auch Gegenzölle verhängt, wodurch die Welt einem Handelskrieg näher rücken und die wirtschaftspolitische Unsicherheit zunehmen dürfte. Andere Länder mögen

BB Biotech | Marktkommentar

Steigendes Interesse am Biotechsektor Im 3. Quartal entwickelten sich die Gesundheitsmärkte positiv, der Nasdaq Biotechnology Index konnte in USD 11.2% zulegen. Das zurückgekehrte Anlegerinteresse ermutigte Unternehmen zu Börsengängen und Zweitplatzierungen. Innerhalb des Sektors rückten weiterhin kurzfristige Anlagestrategien in den Vordergrund.

Extrawurst

Wie kürzlich bekannt wurde, entziehen die sieben Finanzämter der Stadt Köln der Sparkasse Köln/Bonn ihre Konten und wechseln zur Bundesbank. Grund: dem Vernehmen nach die Belegung ihrer Millionen Euro schweren Konten mit Strafzinsen seit Mai diesen Jahres. Hintergrund: die Sparkasse