Launch von zwei neuen Smart-Beta-Aktien-ETFs

Launch von zwei neuen Smart-Beta-Aktien-ETFs

Franklin Templeton hat zwei neue Smart-Beta-Aktien-ETFs aufgelegt.

Folgende Eigenschaften verkörpern die neuen ETFs:

  • Das Streben nach besseren Anlageergebnissen: soll helfen, langfristig starke risikobereinigte Renditen zu erzielen, und bei Marktschwankungen gegen Verluste zu schützen.
  • Basierend auf researchbasierten Erkenntnissen: ein quantitativer Multi-Faktor-Ansatz, der zu einem erheblichen Engagement bei Unternehmen führt, die unsere umfassende Definition von „Qualität“ erfüllen.
  • Eine diversifizierte Palette von Aktien-ETFs: unsere hauseigene Multi-Faktor-Methode kann jetzt zusätzlich zu Schwellenmärkten, US-Aktien und dem Global SRI auch auf Aktien aus Asien ohne Japan und europäische Aktien angewendet warden.

Erfahren Sie hier mehr über die neuen ETFsSmart Beta Aktien ETFs Franklin Templeton

Zurück Monatsbericht Dreisam Income Dezember 2018
Nächste Verzerrungen, Unterschiede & Diversifizierung - globaler Investmentausblick 2019

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Dank Internet so schlau wie ein Fondsmanager? Warum das ein Irrtum ist

Am Frühstückstisch, auf dem Weg zur Arbeit oder nach Feierabend: Im Internet sind überall und jederzeit die aktuellen Aktienkurse oder die neusten Unternehmenszahlen abrufbar. Anleger sind damit immer bestens über den Status ihrer Investments informiert – manche wollen deshalb auf

PHAIDROS FUNDS | REPORTING November 2018

Letztlich endetet der November doch noch versöhnlich. Wieder einmal kam die FED den Kapitalmärkten zu Hilfe: Aussagen des FED-Präsidenten Powell über niedrigere Inflationserwartungen wegen des fallenden Ölpreises und die Abschwächung des Immobiliensektors nährten Hoffnungen auf ein vorzeitiges Ende des Zinserhöhungszyklus.

Private Banking Magazin – Kommentar Osteuropäische Anleihen

Osteuropäische Anleihen „Lateinamerika ist dort, wo Osteuropa vor sieben Jahren war“ Die osteuropäischen Länder waren nach der Finanzkrise zu harten Reformen gezwungen. In den Anleiherenditen spiegle sich die bessere wirtschaftliche Lage aber noch nicht ausreichend wider, meint Aristoteles Damianidis, der