9. Mai 2017 1385 Views

China: Ein unerforschter Markt

Jian Shi Cortesi leitet seit mehr als drei Jahren eine Konsumorientierte China-Aktienstrategie. Dank ihrer fundierten Kenntnisse des lokalen Marktes, erklärt sie, welche Sektoren am besten für Investitionen geeignet sind

Der chinesische Aktienmarkt hat in den letzten Jahren mehrere Rotationen erfahren. Dadurch hat die Aktienauswahl als Performancefaktor für Spezial-Aktienfonds mit Schwerpunkt China grosse Bedeutung. Wir sehen die häufigen Rotationen als unvermeidbares Nebenprodukt einer Wirtschaft an, in der nicht mehr länger Exporte, sondern die Verbraucher den wichtigsten Beitrag leisten.

Daher halten wir Konsumgüter, Technologie, Gesundheit und Finanzdienstleistungen für die besten Sektoren für Investitionen in China. Bei der Auswahl von Aktien in diesen Bereichen dienen uns fundierte Kenntnisse der lokalen Märkte als Grundlage. Auf Aktienebene erwiesen sich eine Reihe bevorzugter Beteiligungen in Konsumgütern (Basis- und Nichtbasiskonsumgüter) als besonders lukrativ, darunter Titel aus den Sektoren Automobile, Nahrungsmittel und Getränke sowie Reisen und Versicherungen und aus technologieaffinen Bereichen wie Internet und E-Commerce.

Eine geschickte Vorgehensweise ist das A und O

Generell gestaltet sich das Aktienumfeld in China eher schwierig, da sich die Markttrends schneller ändern als in vielen Industrieländern. Daher suchen wir beständig nach neuen Chancen und sind uns bewusst, wie sehr es darauf ankommt, geschickt vorzugehen. Wir haben jedoch auch einen Vorteil, da China ein relativ ineffizienter und unzureichend erforschter Markt ist. Dadurch lassen sich Bewertungsanomalien leichter erkennen und nutzen als in grossen Industrieländern. Bei der Ermittlung solcher Chancen ist es wichtig, auf ein gutes Netzwerk an Menschen vor Ort zurückgreifen zu können, deren gemeinsame Kenntnisse und Einblicke wertvolle Inputs für unseren Titelselektionsprozess darstellen.

In thematischer Hinsicht sind wir besonders an folgenden Entwicklungen interessiert: 1) der kontinuierlichen Ausweitung von E-Commerce und Handy-Spielen; 2) der wachsenden Nachfrage nach SUVs und der Verbesserung lokaler Marken im Automarkt; 3) der Belebung von Schmuck- und Luxusausgaben; 4) dem langfristigen Wachstum in den Sektoren Bildung, Tourismus, Gesundheitswesen und Finanzdienstleistungen. Dies deutet auf eine zunehmende Differenzierung bei den chinesischen Verbrauchern hin, für die die Anhäufung von Besitz zwar weiterhin attraktiv ist, die aber gleichzeitig zunehmend dem Konzept des «Erlebniskonsums» zugeneigt sind.

Ebenso ist uns bewusst, dass sich chinesische Verbraucher beim Kauf von Produkten gerne von der Geschichte und der Tradition leiten lassen. Das ist wichtig, denn es gibt nur wenige ausgesuchte Unternehmen in China, deren Wurzeln Jahrhunderte zurückreichen und grosses Ansehen geniessen. Solche Firmen profitieren in der Regel von äusserst attraktiven Gewinnmargen und einer fast unangreifbaren Markenpositionierung aufgrund ihrer fest verankerten herausragenden Stellung.

Wie die meisten Fonds ausserhalb Festlandchinas investieren wir hauptsächlich in chinesische Aktien, die in Hongkong oder den USA notiert sind. Das «Shenzhen-Hong Kong Connect»-Programm sowie das frühere «Shanghai-Hong Kong Stock Connect»-Programm haben zahlreiche inlandsnotierte A-Aktien für ausländische Anleger erschlossen. Dadurch verfügen wir über eine grössere Flexibilität beim Stockpicking: Seit dem Start des Stock-Connect-Programms haben wir unsere chinesischen A-Aktien um einige Positionen ergänzt, auch wenn unser Gesamtengagement gering bleibt. Bei der Auswahl von chinesischen A-Aktien gehen wir äusserst selektiv vor. In Shenzen notierte Aktien werden zu wesentlich höheren Kursen gehandelt als in Hongkong. Daher sind wir nur an grossen, in Shenzhen notierten Unternehmen mit guten Wachstumsaussichten und passablen Bewertungen interessiert.

Bewältigung der Komplexität

Für viele kann die Anlage in chinesische Aktien ein verwirrendes Unterfangen sein. Zunächst einmal umfassen chinesische Aktien in Yuan gehandelte inländische A-Aktien, in Hongkong-Dollar gehandelte und in Hongkong notierte chinesische Aktien sowie in den USA notierte chinesische Aktien. Alle drei Marktsegmente verfügen über eine eigene Dynamik und können sich sehr unterschiedlich voneinander verhalten. Zudem werden die chinesischen Aktienmärkte von der Stimmung der Anleger weltweit beeinflusst, wodurch es sehr schwierig ist, kurzfristige Marktbewegungen vorherzusagen.

Bei der Aktienauswahl sind Anlagen in China eine heikle Angelegenheit, wenn es an der richtigen Expertise, der Kenntnis von Chinas einzigartiger Kultur oder auch der erforderlichen Sprachkompetenz fehlt. Aus diesen Gründen müssen Investoren bei chinesischen Aktien sorgfältig vorgehen. Das gilt ganz besonders für die inländischen A-Aktien-Märkte, auf denen trotz der «Connect»-Programme internationale Anleger nur spärlich vertreten sind. Nichtsdestotrotz glauben wir, dass sich Anlagen in China lohnen und erhebliche Früchte tragen können, sofern der Zugang über einen erfahrenen Spezialisten erfolgt, der vortrefflich mit den Nuancen des chinesischen Marktes umzugehen weiss.

Wichtige rechtliche Hinweise
Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und geben die Ansicht von GAM unter den derzeitigen Konjunkturbedingungen wieder. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen. Die vergangene Performance ist kein Indikator für die laufende oder künftige Wertentwicklung. 
Zurück Argentinische Aktien gewinnen mittelfristig an Attraktivität
Nächste Investmentidee: Der Franklin Global Multi Asset Income Fund*