Dr. Joachim Berlenbach | Earth Exploration Fund
9. April 2020 263 Views

Der Rohstoffsektor in der COVID-19-Krise: Gold ist der einzige Lichtblick

Im Hinblick auf den aktuellen massiven Einbruch der globalen Rohstoffnachfrage, die wir angesichts der COVID-19-Pandemie erleben, ist es schwierig, einen Zeitpunkt für die Erholung des Rohstoffaktienmarktes vorherzusagen. Die Situation wird für den Ölsektor noch verschlimmert durch den eskalierten Ölkrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland. Im ersten Quartal, vor allem aber im März, sind die Aktienkurse aller Rohstoffproduzenten, einschliesslich der Goldproduzenten, zusammen mit den übrigen Aktienkursen eingebrochen. Dies ist nachvollziehbar für Rohstoffe wie Öl oder Kupfer, allerdings wurde der Absturz der Goldaktien von einem Anstieg im Goldpreis begleitet. Dies gibt Goldaktien u.E. ein enormes Aufholpotential sobald das Ende der Kapitulationsphase des Aktienmarktes erreicht ist (siehe unsere detaillierte Diskussion über den Goldsektor im Q1 Quartalsbericht für den Earth Gold Fund UI). Aufgrund des mittelfristig positiven Ausblicks für Goldaktien im Vergleich zu dem Öl- und Industriemetallsektor, war der Earth Exploration Fund UI zum Quartalsende fast ausschliesslich in Goldaktien investiert und hielt eine erhöhte Bargeldquote von rund 32%.

Abbildung 1: Während der Goldpreis im ersten Quartal anstieg, fielen Goldaktien mit dem Rest des Aktiensektors. Wir erwarten eine schnelle Erholung und Outperformance der Goldaktien sobald die Panikverkäufe im Markt abebben (gezeigt sind die drei Goldaktienindizes GDX, GDXJ und HUI); die Small Caps (GDXJ: – 34%) und Explorer litten besonders unter den Panikverkäufen, haben aber das grösste Aufholpotential in der erwarteten Erholungsphase

Quelle: Bloomberg

Gold steht wahrscheinlich vor einem Ausbruch

Die aktuelle, beispiellose Verschuldung auf allen Ebenen (Staaten, Firmen, Privathaushalte) und steigende Inflationserwartungen sollten Investoren nutzen, um sich mit Gold und/oder seinen Derivativprodukten wie Goldminenaktien gegen weitere mögliche Marktvolatilitäten abzusichern. Hierbei sollten Investoren vor allem auch die Monetarisierung des Edelmetalls als ein positives Indiz für die Entwicklung des Goldpreises ansehen, denn angesichts der zunehmenden Verschuldung und Inflationswarnungen hat Gold nun endgültig seinen Geldcharakter bewiesen und sollte nun auch für die letzten Investoren den Beigeschmack einer «esoterischen» Assetklasse verloren haben. Gold kann nicht gedruckt werden und angesichts der beschleunigten Nachfrage nach Goldbarren und Münzen hat der durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufene Druck auf die gesamte Lieferkette zu einem Engpass geführt. Es bleibt abzuwarten, wie sich Nachfrage und Angebot entwickeln, denn auch viele Goldminen mussten ihre Produktion einstellen und befinden sich entweder selbst im «Lockdown» oder leiden durch Engpässe ihrer Zulieferer. Doch selbst bei kurzfristig eingestellter Produktion würden die Minenbetreiber ihre Ressourcen und Reserven behalten, was sich in einem zum Goldpreis gehebelten Aktienwert bestätigen sollte. Wir erwarten deshalb mit dem Ende der Kapitulationsphase im Aktiensektor auch eine schnelle Erholung der Goldaktienwerte.

Der Ölpreis könnte noch tiefer fallen

Der anhaltende Einbruch der Ölnachfrage als Folge von COVID-19 auf der einen Seite und das Aufdrehen der Förderhähne bedingt durch den Ölkrieg um Marktanteile zwischen Saudi-Arabien und Russland, deutet auf eine weitere Verschlechterung der Ölpreise in Q2 2020 hin. Schon vor dem Beginn der COVID-19-Krise fanden Ölaktien abnehmendes Interesse im Markt, bedingt durch den ESG-Fokus vieler Investoren. Sollte es nicht zu einem schnellen Ende des Ölkrieges und einer Reduktion der globalen Förderquote kommen, ist ein weiterer Rückgang des Ölpreises möglich. Betrachtet man die Förderkosten, ist klar (Abbildung 2; Investitionskosten sind hier nicht eingeschlossen), dass viele Ölproduzenten bei einem Ölpreis von US-Dollar 20-30 je Barrel nicht profitabel sind.

Abbildung 2: Produktionskosten (ohne Investitionen) einiger Ölförderer. Ölproduzenten können bei einem Ölpreis von US-Dollar 20-30 je Barrel nicht wirtschaftlich operieren.

Quelle: Pareto Securities Oil & Gas Research, Rystad Energy UCube
(“DUC”: drilled but uncompleted[1])

Portfolio

In Anbetracht der aktuell fehlenden Überzeugung, dass es zu einer schnellen Lösung der COVID-19-Krise kommt und eines schnellen Rückgangs der globalen Rohstoffnachfrage (mit der Ausnahme von Gold) sollen Investitionen in Öl- und Industriemetallaktien vorläufig vermieden werden. Goldaktien andererseits sehen sehr attraktiv bewertet aus, vor allem da sich u.E. der Goldpreis positiv entwickeln wird. Der Fonds bleibt zurzeit deshalb fast ausschliesslich in Goldaktien, bei einer gleichzeitig hohen Bargeldquote, investiert.  Diese hilft, die Volatilität zu reduzieren und den schnellen Wieder-Einstieg in Industriemetallaktien (vor allem Kupferaktien) und Ölaktien zu ermöglichen, wenn sich die Märkte wieder normalisieren.

[1] Gebohrte, aber nicht fertiggestellte Bohrungen, auch als DUCs bekannt, sind Öl- und Erdgasbohrungen, die zwar gebohrt wurden, aber noch nicht abgeschlossen sind, um mit der Produktion von Kohlenwasserstoffen zu beginnen.

Sie haben noch keinen Quartalsbericht abonniert?

Jetzt anmelden Für weitere Informationen zum Earth Exploration Fund UI hier klicken

Disclaimer: Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 31 a Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 31 a Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt. Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Finanzanalyse im Sinne des §34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der Universal Investment sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei Universal-Investment unter www.universal-investment.de erhältlich. Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten. Quellen: Bloomberg, eigene Berechnungen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Zurück CoCo-Anleihen im Härtetest
Nächste DPAM Fixed Income Update | April 6th 2020