Gutner Burgbacher - Aktienfonds für Beteiligungsunternehmen

Diese Mischkonzerne halten dem Virus stand

Bis Mitte Februar erholten sich die Aktienmärkte deutlich von den ersten negativen Meldungen zum Coronavirus, teilweise sogar mit neuen Höchstständen. Gegen Ende des Monats kamen Nachrichten über alle Medien, dass sich das Coronavirus auch in Italien und Südkorea stark verbreitet. Diese Meldungen lösten die größte Ausverkaufswelle an den Aktienmärkten seit 2008 aus. In einer Woche fielen die großen Aktienindizes um ca. 15% und die Volatilität im VSTOXX stieg auf über 40. Doch ist diese Panik begründet?

Wer sich die Statistik über die Entwicklung des Virus über einen längeren Zeitraum anschaut, stellt fest, dass seit Mitte Februar die Anzahl der tatsächlich noch infizierten Menschen sinkt. Doch diese Zahlen werden in den Medien leider nicht im gleichen Maß promotet und so wird aus einem Virus eine Panik. Für die Aktienkurse bedeutet das mal wieder: Langfristig Rolltreppe hoch, kurzfristig Fahrstuhl runter! Dabei sind z.B. die Zinsen noch weiter zurückgekommen. Somit bleiben kaum noch Möglichkeiten am Markt Renditen zu erzielen. Eine der letzten Renditequellen, die es am Markt überhaupt noch gibt, sind Aktien.

Der Aktienfonds für Beteiligungsunternehmen konnte im Februar neue Höchststände erreichen und wurde dann auch von der Korrektur erfasst. Noch am besten geschlagen haben sich in dieser Phase der Mischkonzern Ball Corporation, heute weltgrößter Hersteller von Aluminiumdosen und auch in der Luft- und Raumfahrttechnik tätig, sowie Markel mit drei Kerngeschäftssegmenten – Investitionen, Versicherungen und der Ventures-Gruppe. Ein Beleg für die gemeinsame Stärke der diversifizierten Aktivitäten.

Sie haben noch keinen Monatsbericht abonniert?

Jetzt anmelden Für weitere Informationen zum Aktienfonds für Beteiligungsunternehmen hier klicken

 

Quelle Schaubilder: Eigene Berechnungen. Disclaimer: Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 31 a Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 31 a Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt. Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Finanzanalyse im Sinne des §34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der HansaInvest sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei HansaInvest unter www.hansainvest.com erhältlich. Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten. Quellen: Bloomberg, eigene Berechnungen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Zurück LFDE - La Financière de l’Échiquier: Marktkommentar
Nächste Swisscanto Invest – Kurzbericht März 2020 | Coronavirus schreckt die Märkte auf