KOREA, CHINA, ZINSEN, EXIT

Die Geschwindigkeit nimmt zu, der schon lange wichtige Dreh- und Angelpunkt Asien steigt weiter in seiner politischen und wirtschaftlichen Bedeutung. Nicht nur Negatives wie aus Korea, auch Positives aus China ist zu vermelden.

 

Korea Kim Jong-un, der – wie ich diese Woche gelernt habe – wohl elf Jahre in der Schweiz gelebt hat, Berner Dütsch spricht und auch Lieder aus der Schweizer Bundeshauptstadt singen kann, ist wohl deutlich intelligenter, als sein Vater. Er hat es jedenfalls geschafft, für sich einen Zustand herzustellen, der dem zwischen West und Ost zu Zeiten des Kalten Krieges vor dem Fall der Mauer entspricht.

Natürlich können Administrationen Fehler machen und…

Lesen Sie jetzt weiter unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9878256-notizen-aktienmarkt-korea-china-zinsen-exit

 

Zurück FONDSNET investiert 1,2 Millionen Euro in MiFID II-Anpassungen
Nächste Asset Allocation Update - Die Politik ist nicht das einzige Risiko am Horizont

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Schwere Dünung im Ärmelkanal (07. Juni 2017)

Dünung ist alter Seegang; gewissermaßen eine alte, auslaufende See, dessen Antriebsquelle (der Wind) nicht mehr wirkt. Dünungswellen haben eine große Wellenlänge. Besonders heranziehende Stürme verraten sich schon lange vorher durch Dünung aus einer Richtung. Keiner hat mit Jeremy Corbyn gerechnet,

Flash Note: Carmignac zählt zu den langfristigen Befürwortern von Emerging Markets

Carmignac zählt zu den langfristigen Befürwortern von Emerging Markets Reisen Sie mit Carmignac durch die Zeit: Entdecken Sie in den Jahren 1989 bis 2016, wie eine Überzeugung zur Expertise wurde! Lesen Sie mehr

Märkte: Warum sich Anleger über Wasserverluste den Kopf zerbrechen

Der Klimawandel verändert die regionalen Wettermuster. Die damit verbundene Zunahme extremer Temperaturen setzt den Wasserinfrastruktursektor unter Druck, die Verluste an aufbereitetem Wasser – derzeit enorme 30 Prozent – zu reduzieren. Nutzung der Wasserinfrastruktur in großen Einzugsgebieten Quelle: Philippe Rekacewicz, GRID-Arendal/Barclays, März