Monatsbericht Dreisam Income – August 2019

Der Dreisam Income Fonds musste im Berichtsmonat aufgrund schwacher Märkte mit -2.94% (AK S), -3.03% (AK I) bzw.-3.08% (AK R) Verluste hinnehmen.

Nach positiven sieben Monaten und einer Gesamtperformance von ca. +15% gaben die weltweiten Aktienmärkte im August deutlicher nach, wobei sie sich zum Monatsende hin wieder etwas stabilisieren konnten (SPX -2,65, SX5E -0,95% und DAX -1,71%). Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat sich verschärft. Darüber hinaus sahen die Märkte in diesem Monat auch die zunehmende Wahrscheinlichkeit eines “No-Deal-Brexit”, nachdem Boris Johnson britischer Premierminister wurde. Auch die Unruhen in Hongkong und die Auflösung der italienischen Regierung halfen der Börse nicht. Hervorzuheben ist jedoch, dass diese Rückgänge an den Aktienmärkten in gewissem Maße durch die Zunahme bzw. Bereitschaft der Zentralbanken, die monetären Anreize zu verstärken, gestützt wurden.

Der Dreisam Income wurde im August neben der allgemeinen Aktienmarktschwäche auch weiterhin von der Schwäche des Bankenindex, der im August -6.31% gefallen ist, in Mitleidenschaft gezogen. Diese Schwäche hat sich insbesondere auf unsere strukturierten Produkte bzw. auf das „Expressanleihen-Segment“ ausgewirkt. Im Berichtsmonat wurden nur wenige Änderungen und Anpassungen vorgenommen. Einige Expressanleihen auf den EuroStoxx 50 Index wurden trotz fallender Kurse vorzeitig mit Kupon zurückbezahlt. Die entstandene Liquidität wurde bis dato noch nicht reinvestiert, sondern wird für neue Opportunitäten vorerst geparkt.

Am M&A-Markt gab es im Berichtszeitraum unterdessen wenig Bewegung. In Deutschland ist das Dealvolumen im 1. Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gefallen, allerdings wurde im Vergleichszeitraum 2018 der Innogy-Deal publiziert, der für gut 90% des gesamten Übernahmevolumens stand. Bezogen auf die Anzahl an Transaktionen war die Marktaktivität jedoch im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 konstant geblieben. Mit Blick in Richtung 2. Halbjahr 2019 sprechen viele Indizien auf eine Fortsetzung der im Mai und Juni gesehenen Belebung am deutschen M&A-Markt. Allein im Juni wurden sechs Entscheidungen zur Abgabe von Angeboten nach dem WpÜG veröffentlicht. Dabei sticht insbesondere Private Equity als Käufer heraus. Das M&A-Volumen in Europa durch Finanzinvestoren hat sich in 2019 auf absolute Rekordniveaus katapultiert. UK steht auf der Shoppingliste –dank Brexit-Unsicherheit und gebeuteltem britischen Pfund – ganz oben. Auch in Deutschland nehmen Private Equity-Häuser wie Carlyle, Bain oder Cinven eine immer bedeutendere Stellung bei Übernahmen und Fusionen ein.

Im Segment „Garantiedividenden/Spezialsituationen“ erwarten wir im September einen erfolgreichen Abschluss und das Realisieren einer kleinen Arbitrage-Rendite. In Sachen Innogy sei E.ON zuversichtlich, die Freigabe der EU-Kommission zu erhalten und die Transaktion im September abschließen zu können, teilte der Versorger bei der Vorlage seiner Halbjahreszahlen mit. Das Portfoliomanagement geht ebenfalls von einer kartellrechtlichen Freigabe im September aus. Wie an dieser Stelle schon öfters berichtet, sollte ein Beherrschung -und Gewinnabführungsvertrag oder ein Squeeze Out zeitnah folgen. Aktuell hält E.ON knapp unter 90% der Anteile an Innogy. Bei First Sensor kann sich Bieter TE Connectivity bereits über eine Annahmequote von 71,84% freuen, was dem amerikanischen Industriekonzern ebenfalls die Option auf eine Strukturmaßnahme ermöglicht.

Die Substrategie „Prämie“ profitierte im Berichtszeitraum vom allgemeinen (nicht zu starken) Anstieg der Volatilitäten. Insbesondere der Abwärtstrend an den Aktienmärkten im Optionsmonat August (19.07. – 16.08.2019) sorgte für eine positive Performance. Die gekauften Put-Spread Positionen produzierten dabei Gewinne, die zu finanzierenden verkauften Put-Optionen verfielen größtenteils wertlos. Einige Put-Optionen wurden aufgrund der zwischenzeitlich stark angestiegenen impliziten Volatilitäten aus Risikogesichtspunkten in den Folgemonat gerollt. Die anschließende Kurserholung an den Aktienmärkten in der zweiten Augusthälfte sorgte schließlich auch bei diesen (gerollten) Positionen für weitere Gewinne.

Abbildung 1: Dreisam Income Substrategien Performance seit Auflage

 

Zurück ACATIS GANÉ Value Event Fonds - Monatsbericht August 2019
Nächste Greiffbar - Investments zum Anfassen