Monatsbericht Dreisam Income – Februar 2019

Mit Zuwächsen von 2,28% (AK S), 2,24% (AK I) bzw. 2,21% (AK R) konnte der Dreisam Income Fonds, unterstützt durch die positiven Kapitalmärkte, auch im Februar weiterhin deutlich zulegen.

Die Aussicht auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sorgte im Berichtszeitraum für Entspannung an den Kapitalmärkten. Die Risk on-Stimmung bei Aktien hat nicht nur die Indizes in Europa und den USA, sondern auch in Asien deutlich ansteigen lassen. Sorgen um die Weltkonjunktur im Allgemeinen und das Wachstum in der Eurozone im Speziellen ließen die Risikowahrnehmung an den Märkten nur zeitweise  ansteigen. Zu gut war die Stimmung an den Kapitalmärkten bislang. Der deutliche Rückgang der Staatsanleiherenditen in den vergangenen Wochen spiegelt jedoch die generellen Sorgen wider, dass sich der aktuelle Konjunkturzyklus in den USA, aber auch in anderen Industriestaaten, dem Ende zuneigt. Die Renditen von Staatsanleihen aus der Kernunion und die Entwicklung von Aktien und Credits geben allerdings recht unterschiedliche Makro-Szenarien wider. Während Bundrenditen nur mit gewissen Rezessionsrisiken zu erklären sind, deuten die engen Creditspreads und die Aktienerholung seit Jahresanfang eher auf ein Goldilocks-Szenario hin. Ob Marktteilnehmer am Ende dem Muster “buy the rumours and sell the fact” folgen, bleibt abzuwarten, doch erschweren schwächere Unternehmensgewinne weitere deutliche Kursgewinne bei Aktien nach dem starken Jahresbeginn.

Grafik 1: Performance Assetklassen

 

Der Dreisam Income Fonds profitierte im Berichtszeitraum weiterhin vom allgemeinen Rückgang der Risikoprämien sowie der positiven Aktienmarktentwicklung. Besonders die „Expressanleihen (Kuponstrategie)“ konnten  u.a. dank der starken positiven Entwicklung der im letzten Jahr in Ungnade gefallenen Branchen, wie beispielsweise der Bankensektor, seit Jahresanfang wieder deutlich zulegen. Trotz der positiven Entwicklung in den letzten Wochen notieren viele Expressanleihen immer noch unter 100 (Nominalwert). Enorme stille Reserven sind in diesem Segment daher weiterhin vorhanden. Allein für das Jahr 2019 sind im Falle einer vorzeitigen Rückzahlung aller offenen Positionen Kursgewinne in Höhe von ca. 7% (auf Fondsbasis) offen. Sollte eine vorzeitige Rückzahlung in diesem Jahr nicht stattfinden, wären allein aus dieser Substrategie weitere zusätzliche Kupons in Höhe von ca. 3,3% p.a. (auf Fondsbasis) fällig.

Grafik 2: Fälligkeiten und vorzeitige Rückzahlungslevel (Call-Level) des Expressanleihenportfolios

Im Bereich der „Garantiedividenden/Spezialsituationen“ fanden im Berichtszeitraum zu unseren Positionen keine nennenswerten Nachrichten statt.  Dennoch gab es in den ersten Wochen des Jahres schon einige Übernahmen mit Signalwirkung. Insbesondere im Pharma- und Gesundheitssektor sowie im Segment der Goldminen wurden rege Übernahmeaktivitäten angekündigt, so zum Beispiel Celgene/Bristol-Myers Squibb und Newmont Mining/Barrick Gold, um an dieser Stelle nur die größten Deals anzuführen. Auch von Finanzinvestorenseite ist unverändert rege Betriebsamkeit am M&A-Markt zu beobachten. Der Trend, Unternehmen zurückzukaufen, an denen man in der Vergangenheit beteiligt war, scheint sich zu manifestieren. Wir halten an unserer Aussage fest, dass wir für unsere Substrategie „Garantiedividenden/Spezialsituationen“ ein konstruktives 2019 erwarten können.

Die Substrategie „Prämie“ konnte im Berichtszeitraum keine weiteren Gewinne liefern. Die impliziten und realisierten Volatilitäten verharrten im Februar auf niedrigem Niveau. Viele entstandene Gewinne wurden bereits im Januar verbucht.

Grafik 3: Performance Substrategien seit Fondsauflage

Ausschüttungshinweis:

Ausschüttungsbetrag 3,50 EUR
Ex-Tag 15.02.2019
Valuta 19.02.2019

 

Mehr Informationen zum Dreisam Income Fonds erhalten Sie unter www.dreisam-income.de

Zurück Warum Anlagen mit fester Laufzeit für Europäische Anleger interessant sein könnten
Nächste Monatsbericht Greiff Systematic Allocation Fund – Februar 2019