Tarek Saffaf und Sebastian Vasquez

Monatsbericht Dreisam Income – November 2019

Der Dreisam Income Fonds konnte in einem positiven Marktumfeld einen Gewinn von 0,77% (AK S), 0,70% (AK I) bzw. 0,67% (AK R) erzielen.

Die Märkte der Eurozone stiegen im November dank verbesserter Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe, der PMI stieg von 46,6 im Oktober auf 47,1. Der Ifo-Index verbesserte sich ebenfalls von 94,7 im Oktober auf 95 im November. In diesem Monat übernahm Christine Lagarde die Präsidentschaft der EZB. In ihrer ersten Rede forderte sie die Regierungen auf, die öffentlichen Investitionen anzukurbeln, um die Binnennachfrage in der europäischen Wirtschaft zu steigern. In den USA stiegen die Aktienmärkte in der Hoffnung auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Insgesamt blieb die Anlegerstimmung im November, dank der moderat besseren Konjunkturaussichten, positiv. In diesem Monat waren die Vorzeichen bei wichtigen Indizes grün (DAX: +2,87%; S&P 500: +3,63%).

Der Dreisam Income konnte sich in dieser Gemengelage positiv entwickeln. Von dem Marktumfeld hat insbesondere die Expressanleihen-Substrategie profitiert, die eine positive Rendite von 1,18% in diesem Monat erzielte (siehe Abbildung 1). Besonders gut entwickelte sich der Banken-Index mit 3,85%, der in der Substrategie besonders hoch gewichtet ist. Die positive Entwicklung der Märkte trug positiv zu dieser Strategie bei, und einige Expressanleihen wurden vor ihrer Fälligkeit zurückbezahlt. Diese Expressanleihen hatten den EuroStoxx 50 Index als Basiswert, weshalb zwischen Oktober und November das Gewicht dieses Index im Gesamt-Exposure von 17,22% auf nur noch 7,50% fiel (siehe Abbildung 2). Die aus diesen Wertpapieren resultierende Liquidität wird kurzfristig in Bankguthaben investiert, um die sich durch zunehmende Volatilität ergebenden Investitionsmöglichkeiten zu nutzen.

Abbildung 1: Dreisam Income Substrategien November Performance

Abbildung 2: Expressanleihe-Strategie: Gewichtung Oktober 2019 vs. November 2019

Im Segment „Garantiedividenden/Spezialsituationen“ gab es einiges an Neuigkeiten. So setzt Stada ihre Expansionsoffensive in Osteuropa und Asien weiter fort. Große Erwartungen wurden mit der Entscheidung zum Spruchverfahren bei Kabel Deutschland verknüpft. Leider wurden in erster Instanz die Anträge auf eine Nachbesserung der BuG-Konditionen abgewiesen, was erst einmal keine Erhöhung von Abfindung und Ausgleich bedeutet. Wie gewohnt geht der Fall seinen Weg in die Beschwerde, also dementsprechend „zurück auf Los“. Durch die erstinstanzliche Entscheidung des LG München hat sich nichts grundlegend verändert, alle Optionen sind unverändert valide und werden nach unserer Einschätzung über kurz oder lang Realität. Die Performancekatalysatoren bleiben Spruchstelle BuG und Spruchstelle SO. Aber es zeigt einmal mehr, dass das Investieren in BuG-Werte einem Marathonlauf und nicht einem 100 Meter-Sprint gleichzusetzen ist!

Die Substrategie „Prämie“ (Optionsstrategie) konnte trotz der niedrigen Volatilität (Abbildung 3) weiterhin stabile Erträge liefern. Insbesondere die gekauften Call-Spread Positionen sorgten für ein positives Ergebnis. Allerdings fehlte in der Verfallswoche ein weiterer Aufwärtsimpuls. Der Markt verharrte in einer Seitwärtsphase, die sich beinahe über zwei Wochen erstreckte und verhinderte so weitere Gewinne. Die Kursgewinne bei Aktien werden aktuell noch nicht von einer fundamentalen Aufwärtsrevision der Gewinnerwartungen bei den Unternehmen begleitet. Daher bedarf es aus Marktsicht bald konkretere Anzeichen einer sich anbahnenden Vertragsunterzeichnung, um weitere Kursgewinne zu rechtfertigen. Die Unsicherheit im Markt über den Stand der amerikanisch-chinesischen Handelsverhandlungen bleibt hoch, wobei die Erwartungen auf einen positiven Abschluss weiter dominieren. Der prognosefreie Ansatz der Substrategie kann davon nur profitieren, insbesondere weil sich ein zunehmend volatileres Umfeld positiv auf die Strategie auswirken dürfte.

Abbildung 3: YTD Verlauf der impliziten Volatilitäten VIX und VSTOXX

Die gewünschte Diversifikation der Renditequellen des Dreisam Income hat sich in den schwankungsreichen letzten Monaten positiv ausgewirkt. Während sich die Ergebnisbeiträge auf kurze Sicht zwischen den einzelnen Substrategien abwechseln, besitzen sie alle langfristig einen positiven Erwartungswert. Dies führt zu einer stärkeren Stabilisierung des Portfolios in den kommenden Monaten.

Quelle Schaubilder:  Eigene Berechnungen

Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 31 a Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 31 a Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt. Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Finanzanalyse im Sinne des §34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der HansaInvest sind kostenlos bei Ihrem Berater / Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei HansaInvest unter www.hansainvest.com erhältlich. Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten. Quellen: Bloomberg, eigene Berechnungen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Zurück Marktkommentar November 2019
Nächste Greiffbar - Investments zum Anfassen