Monatsbericht Earth Gold Fund UI – Dezember 2019

Über den Beobachtungszeitraum bewegte sich der Goldpreis in einer Spanne zwischen 1.460 bis 1.480 US-Dollar pro Unze. Anfang Dezember wurde ein erstes Handelsabkommen zwischen den USA und China geschlossen, mit dem eine neue Welle von US-Zöllen auf chinesische Waren abgewendet werden soll. Positive Konjunktursignale der Fed nahmen zunächst jede Dynamik aus neuen Goldkäufen. Die Nachricht, dass die US-Notenbank in den Tagen vor Weihnachten über 30 Milliarden US-Dollar in den Repo-Markt injiziert hatte und damit eine Lockerung der Geldpolitik der USA bestätigte, brachte neues Interesse in Gold in der ruhigen Ferienzeit und der Goldpreis beendete das Jahr bei 1.523 US-Dollar pro Unze.

Edelmetallaktien legten in den letzten Wochen des Monats aufgrund der positiven Entwicklung der Gold- und Silberpreise deutlich zu. Der GDX legte um 8,2% und der GDXJ um 10,8% zu. In diesem Umfeld erzielte der Earth Gold Fund UI (I) im Monatsverlauf eine Rendite von 12,28% und über das Jahr 71,55%. Silberaktien wiesen im Monatsverlauf eine besonders starke Performance auf.

Entwicklungen am Edelmetallmarkt

Über den Jahresverlauf senkte die Fed die Zinsen 2019 insgesamt dreimal (alle Zinssenkungen fanden in der zweiten Jahreshälfte statt). Dies resultierte in einem Anstieg des Goldpreises von einer Basis von 1.300 US-Dollar pro Unze, da die Erwartungen der Marktanleger eines steigenden Zinsumfelds vor 2020 nicht erfüllt wurden. Da 2020 eine weitere Zinssenkung zunehmend wahrscheinlich ist (zurzeit handhabt die Fed eine Zinsspanne von 1,50% bis 1,75%, Grafik 1), könnte dies den Gold- und Silberpreisen in 2020 weiteren Aufwind geben. Eine stärkere Goldrally könnte demnach mit einem fallenden US-Dollar und kontaktierenden US-amerikanischen Aktienmärkten zusammenfallen. Zunehmende geopolitische Risiken (Eskalation des US/Iran Konflikts?) würden dem “safe haven” Charakter von Gold zusätzliche Unterstützung geben.

Grafik 1: Aktuell erwartet der Markt noch eine Erhöhung der Zinsen durch die US-Fed. Sollte diese nicht stattfinden, könnte dies Edelmetallpreise weiter unterstüzten.

Quelle: Murlenbeeld & Co

Obwohl Gold- und Silberaktien 2019 eine starke Performance aufwiesen, fand diese Entwicklung von einer niedrigen Basis statt. Es besteht u.E. immer noch ein enormer Bewertungsunterschied zwischen den Titeln mit hoher Marktkapitalisierung und den kleineren und mittelgroßen Unternehmen. Das macht vor allem letztere zu sehr interessanten Investitionszielen, deutet aber auch darauf hin, dass insitutionelle Anleger und Privatanleger noch immer nicht wirklich überzeugt in den Edelmetall-Aktienmarkt eingetreten sind oder aber lieber in die vermeintlich risikoarmen und liquiden Index-ETFs investieren. Angesichts der geringen Anzahl wirklich attraktiver Minenprojekte wurde im Dezember Continental Gold von Zijin Mining übernommen. Die Berichtssaison für das vierte Quartal beginnt Ende Januar mit einem deutlichen Anstieg der Metallpreise gegenüber dem Vorquartal, was auf gute Quartalszahlen schließen lässt: Gold stieg um 3,5%, Silber um 5,3% und Kupfer um 8%.

Portfolio Management

Der Fonds setzte seine Strategie fort, vor allem in kleinere, aus Sicht des Fondsmanagements attraktiv bewertete Unternehmen zu investieren, die ein hohes Potential für eine Übernahme aufweisen (Beispiel Continental Gold, das nach dem Übernahmeangebot aus dem Fonds verkauft wurde). Im Dezember wurde eine Investition in Liberty Gold vorgenommen. Auch Fresnillo und Oceanagold wurden wieder in den Fonds aufgenommen. Außer Continental Gold wurden Coeur Mining und B2 Gold reduziert bzw. verkauft.

Der Fonds behielt eine Ausrichtung auf Mid Caps und Junior Caps bei, wobei 89% in Small / Mid Caps und 11% in Large Caps investiert wurden. Die Gewichtung der Silberaktien wurde mit dem Kauf von Fresnillo auf 26% erhöht.

Es bleibt die Politik des Fonds, vollständig in wertorientierte Edelmetallaktien zu investieren.

Für weitere Informationen zum Earth Gold Fund UI hier klicken
Zurück Zweckpessimisten
Nächste Market Outlook: bonds, equities and the economy