Monatsbericht Earth Gold Fund UI – November 2019

Der Handelskrieg zwischen den USA und China, sowie die US-Aktienmärkte, die kontinuierlich neue Höchststände verzeichnen, dominieren derzeit die Entwicklungen im Gold- und Rohstoffsektor. Die Stimmung gegenüber Gold drehte Anfang November ins Negative, nachdem Berichte über eine mögliche Annäherung zwischen den USA und China erschienen.  Der S&P 500 erreichte am 26. November, dem Tag vor dem Erntedankfest in den USA, ein Rekordhoch, was nicht dazu beitrug, eine positive Stimmung gegenüber Gold und Goldaktien zu erzeugen. Erst am letzten Tag des Monats stieg der Goldpreis wieder an und schloss den Monat bei USD 1.464 / Unze ab. Der Grund hierfür war, dass der US-Dollar sich wieder abschwächte, nachdem China vor möglichen Gegenmaßnahmen warnte, nachdem Präsident Trump ein Gesetz unterzeichnete, das demokratische Bewegungen in Hong Kong unterstützt.

Die Aktienmärkte wurden auch durch das übliche «Tax-loss selling» vor Jahresende in den USA und Kanada im November negativ beeinflusst. Angesichts des um 3,2% gesunkenen Goldpreises entwickelten sich Goldaktienindizes entsprechend: der GDX fiel um 3,8% und der GDXJ um 2,7%. In diesem Umfeld konnte der Earth Gold Fund UI (EUR R) eine Wertentwicklung von + 1,87% erwirtschaften.

Entwicklungen im Goldsektor

Nach zehn Jahren Underperformance ziehen Goldaktien langsam wieder die Aufmerksamkeit von Investoren auf sich, obwohl ein definitiver Aufwärtstrend noch nicht vollständig hergestellt ist (Grafik 1). Angesichts des Goldpreises, der derzeit 39% über dem Tief vom Dezember 2015 liegt, hätte man eine stärkere Performance der Goldaktien über die letzten drei Jahren und eine höhere Gewichtung der Goldaktien in breit investierenden nordamerikanischen Aktienfonds erwarten können. Eine Reihe von Goldminenaktien wird derzeit mit einem Multiplikator von nur 0,4 bis 0,6 x NBW[1] und einem Cashflow-Vielfachen von 3 bis 5 x gehandelt. Diese Multiplikatoren liegen weiterhin in der Nähe der Rekordtiefs für den Sektor.

Grafik 1: Performance von Goldaktien vs. Goldpreis
Quelle: Murenbeeld & Co

Die Berater des Fonds nahmen im November an einer Reihe von Konferenzen teil, um ein Verständnis dafür zu erlangen, warum scheinbar preiswerte Goldunternehmen nicht von den grossen Produzenten übernommen wurden. Es wurde in den Diskussionen sehr deutlich, dass die Nachhaltigkeit der Goldpreiserholung seit Juni 2019 von Anlegern und Unternehmen immer noch mit einem hohen Maß an Skepsis aufgenommen wird, da befürchtet wird, dass der Goldpreis nach dem Ende des Handelskrieges wieder auf USD 1.300 / Unze (oder tiefer) sinken könnte. Die großen defensiven Goldminenunternehmen (die in nahezu jedem globalen Goldfonds die Top-10-Positionen ausmachen) wurden von den Aktionären angewiesen, sich vorerst nicht an Akquisitionen und Übernahmen zu beteiligen.

Interessanterweise nahmen die Unternehmensaktivitäten im November dann aber zu: Barrick verkaufte seine 50%-ige Beteiligung an der Kalgoorlie-Goldmine für USD 750 Mio.  an Saracen Minerals, Newmont verkaufte seine Red Lake-Mine für USD 375 Mio.  an Evolution Mining und Kirkland Lake erwarb Detour Gold für USD 3,68 Mrd.  Nach Monatsende übernahm Zijin Mining dann den kolumbianischen Goldproduzenten Continental Gold für USD 1 Mrd., während der westafrikanische Goldproduzent Endeavour Mining vorschlug, mit Centamin Gold zu verschmelzen.

Zwar kann man argumentieren, dass die oben genannten Transaktionen praktisch ohne Übernahmeprämien getätigt wurden, doch der Beginn von Akquisitionen im Gold- und Rohstoffsektor dürfte die grösseren Produzenten anregen, aggressivere Angebote (mit Prämien) für hochwertige Goldexplorer zu machen. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Rohstoffindustrie nur wenig Wachstumsstrategien hat und Explorer mit gutem Lagerstättenpotential zunehmend selten werden. Dies sollte insbesondere dann gelten, wenn das Interesse an Gold steigt und der Goldpreis nahe bei USD 1.500 / Unze bleibt oder höher steigt.

Portfolio

Im Earth Gold Fund UI wurde die Strategie fortgesetzt, Investitionen in ausgewählte Junior-Bergbauunternehmen zu erhöhen. Dementsprechend wurden Positionen in MAG Silver, Midas Gold, Orezone, Aurion und Great Bear Resources aufgebaut. Eine Investition in SilverOne erfolgte ebenfalls im November. Auch Centerra Gold und Semafo wurden hinzugekauft. Eine Reihe von Beteiligungen wurden reduziert oder verkauft, darunter Yamana Gold und Coeur Mining.

Der Fonds behielt seinen Mid-Cap- und Junior-Bias bei, wobei 85% des Fondsvermögen in Small / Mid-Caps gehalten wurden, während Large-Caps rund 14% ausmachten. Die Gewichtung der Silberaktien verringerte sich durch den Verkauf von Coeur Mining leicht auf 21%.

Es bleibt die Politik des Fonds, vollständig in wertorientierte Edelmetallaktien zu investieren.

Für weitere Informationen zum Earth Gold Fund UI hier klicken
Zurück Investment Summit 2020
Nächste Monatsbericht Earth Exploration Fund UI - November 2019