Monatsbericht Greiff Systematic Allocation Fund – Dezember 2018

Performance
Der Greiff Systematic Allocation Fund beendete den Monat Dezember mit einer Rendite in Höhe von -2,65% (I-Tranche) und -2,70% (R-Tranche). Im gleichen Zeitraum verloren die Indizes DAX 6,2%, EuroStoxx 50 5,7% und der S&P 500 9,8%.

Die Greiff Systematic Allocation-Strategie reduzierte die Aktienquote auf ein ähnliches Niveau wie kurz vor der Lehman-Insolvenz.

Der Monat Dezember 2018 drohte zum schlechtesten Dezember des S&P 500 zu werden. Mit Mühe und Not rettete sich der Index mit einem Kursgewinn von 5% am zweiten Weihnachtstag und beendete den Monat mit dem immerhin „nur“ zweitschlechtesten Dezember-Ergebnis seit der Weltwirtschaftskrise 1931.

Aufgrund der zum Einsatz gebrachten Systematik war der Greiff Systematic Allocation Fund nur geringfügig in Aktien investiert. Über den Monat hinweg reduzierte sich die Netto-Aktienquote auf ca. 22%. Aus diesem Grund schnitt der Fonds deutlich besser ab als die oben genannten Aktienindices.

Die geringe Aktienquote der Greiff Systematic Allocation-Strategie kam bisher nur selten vor und war insbesondere in der Zeit kurz vor der Lehman-Pleite in ähnlicher Form beobachtet worden. Natürlich lassen sich daraus keine Schlüsse für die Entwicklung in der nächsten Zeit ziehen, doch zu denken gibt es trotzdem!

Aufgrund der niedrigen Aktienquote ist der Greiff Systematic Allocation stärker in Bundesanleihen und US-Treasuries investiert. Trotz Zinssteigerungstendenzen konnten diese Investments im Berichtsmonat deutlich zulegen. Der Bund Future legte 0,7% und 10-jährige US-Treasuries ca. 2,5% zu. Beide spielten den Safe Haven-Charakter aus, der ihnen in solchen turbulenten Zeiten immer wieder zugesprochen wird.

Dennoch kann niemand vorhersehen, wann die Bodenbildung erreicht ist. Deshalb analysiert der Greiff Systematic Allocation Fund täglich viele verschiedene Aktien, um frühzeitig aussichtsreiche Kandidaten identifizieren zu können. Hier können Anleger also „entspannt investieren“, denn einerseits werden sich bietende Chancen genutzt und andererseits die Risiken bei aufkommenden Schwächephasen reduziert.

Haben Sie Interesse an der Strategie? Dann können Sie hier die wöchentlichen Updates des Fondsmanagers zum Fonds einsehen (hier klicken).

Zurück 23 Minuten | Börsenprognosen der Kapitalmarktgurus – was hat es gebracht?
Nächste Kommt eine Glanzzeit für Small-Caps?

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Kleine Schritte sind besser als kein großer

Wie ein unverkrampfter Umgang mit der Aktienanlage aussehen kann, belegt die unlängst veröffentlichte Investmentfibel eines namhaften Asset-Managers. Zeitgemäß erklärt sie den Anlegern den Zinseszinseffekt nicht mehr anhand von Zinspapieren, sondern bringt ihn mittels der Wiederanlage von Dividendenausschüttungen näher. Gut gemacht!

BÖRSENBLATT Nr. 127, FEBRUAR 2018 | Der wacklige Optimismus

Als französische Jesuiten im Februar 1737 den Begriff des Optimismus erfanden, um die Theodizee des großen Leibniz lächerlich zu machen,[1] ahnten sie nicht, dass sie damit eine großartige Vokabel schufen. Das Witzwort und sein bald aus der Taufe gehobenes Geschwister

Healthcare: 2017 als Schlüsseljahr für die Gentherapie

Etliche Firmen haben Zulassungen für Gentherapien erhalten oder stehen vor entscheidenden klinischen Etappen. Die Produkte reparieren erblich bedingte Defekte bei körpereigenen Enzymen und Proteinen oder kommen als Immuntherapie gegen Krebserkrankungen zum Einsatz. Was Produktzulassungen angeht, war 2017 für die Gentherapien