Monatsbericht Greiff Systematic Allocation Fund – Dezember 2018

Performance
Der Greiff Systematic Allocation Fund beendete den Monat Dezember mit einer Rendite in Höhe von -2,65% (I-Tranche) und -2,70% (R-Tranche). Im gleichen Zeitraum verloren die Indizes DAX 6,2%, EuroStoxx 50 5,7% und der S&P 500 9,8%.

Die Greiff Systematic Allocation-Strategie reduzierte die Aktienquote auf ein ähnliches Niveau wie kurz vor der Lehman-Insolvenz.

Der Monat Dezember 2018 drohte zum schlechtesten Dezember des S&P 500 zu werden. Mit Mühe und Not rettete sich der Index mit einem Kursgewinn von 5% am zweiten Weihnachtstag und beendete den Monat mit dem immerhin „nur“ zweitschlechtesten Dezember-Ergebnis seit der Weltwirtschaftskrise 1931.

Aufgrund der zum Einsatz gebrachten Systematik war der Greiff Systematic Allocation Fund nur geringfügig in Aktien investiert. Über den Monat hinweg reduzierte sich die Netto-Aktienquote auf ca. 22%. Aus diesem Grund schnitt der Fonds deutlich besser ab als die oben genannten Aktienindices.

Die geringe Aktienquote der Greiff Systematic Allocation-Strategie kam bisher nur selten vor und war insbesondere in der Zeit kurz vor der Lehman-Pleite in ähnlicher Form beobachtet worden. Natürlich lassen sich daraus keine Schlüsse für die Entwicklung in der nächsten Zeit ziehen, doch zu denken gibt es trotzdem!

Aufgrund der niedrigen Aktienquote ist der Greiff Systematic Allocation stärker in Bundesanleihen und US-Treasuries investiert. Trotz Zinssteigerungstendenzen konnten diese Investments im Berichtsmonat deutlich zulegen. Der Bund Future legte 0,7% und 10-jährige US-Treasuries ca. 2,5% zu. Beide spielten den Safe Haven-Charakter aus, der ihnen in solchen turbulenten Zeiten immer wieder zugesprochen wird.

Dennoch kann niemand vorhersehen, wann die Bodenbildung erreicht ist. Deshalb analysiert der Greiff Systematic Allocation Fund täglich viele verschiedene Aktien, um frühzeitig aussichtsreiche Kandidaten identifizieren zu können. Hier können Anleger also „entspannt investieren“, denn einerseits werden sich bietende Chancen genutzt und andererseits die Risiken bei aufkommenden Schwächephasen reduziert.

Haben Sie Interesse an der Strategie? Dann können Sie hier die wöchentlichen Updates des Fondsmanagers zum Fonds einsehen (hier klicken).

Zurück 23 Minuten | Börsenprognosen der Kapitalmarktgurus – was hat es gebracht?
Nächste Kommt eine Glanzzeit für Small-Caps?

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

AXA Im aktuell: Neue Dynamik für globales Wachstum

Stärker als erwartet, aber nicht von Dauer – so lässt sich nach Meinung von AXA Investment Managers (AXA IM) der jüngste Rückgang der makroökonomischen Wachstumsdynamik beschreiben. Deutlich enttäuscht haben sowohl weiche Faktoren, darunter insbesondere die Stimmung der Unternehmen, aber auch

Carmignac’s Note: Kassandrarufe

08.12.2017 – Von Didier SAINT-GEORGES – Managing Director, Member of the investment Committee Vor einem Jahr freute uns die weltweite Konjunkturerholung wegen der Aussichten für die Aktienmärkte, ließ uns aber auch befürchten, dass diese Aufheiterung im Zuge einer ersten geldpolitischen

Panoramic Weekly: 2008-2018: Kein Blick zurück im Zorn

Direkt nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, der sich diese Woche zum zehnten Mal jährt, hätten nur wenige Menschen vermutet, dass Anleiheninvestoren ein goldenes Jahrzehnt bevorsteht. Aber so ist es tatsächlich gekommen: Ganze 92 der 100 festverzinslichen Anlageklassen, die von