Monatsbericht Greiff Systematic Allocation Fund – März 2019

Der Greiff Systematic Allocation Fund konnte seine Gewinne im März mit einer positiven Monatsperformance von 1,3% (I-Tranche) und 1,3% (R-Tranche) ausbauen und überzeugt seit Jahresbeginn mit einem Zuwachs von 4,7% (I-Tranche) und 4,6% (R-Tranche).

Seit Auflage
Performance: I-Tranche 2,2% / R-Tranche 1,9% / S&P 500 5,0% / EuroStoxx 3,7% / DAX 0,1%
Drawdown: I-Tranche -3,1% / R-Tranche -3,1% / S&P 500 -16,2% / EuroStoxx -10,2% / DAX -10,3%
Volatilität: I-Tranche 3,8% / R-Tranche 3,8% / S&P 500 19,1% / EuroStoxx 14,6% / DAX 16,5%

März 2019
Performance: I-Tranche 1,3% / R-Tranche 1,3% / S&P 500 1,9% / EuroStoxx 1,4% / DAX 0,1%

Die Aktienmärkte zeigten sich im März unbestimmt und sehr volatil. Der S&P 500 z.B. verlor zunächst ca. 1,5%, holte dann wieder rund 4% auf, verlor in der Folge nochmals etwa 2% und endete dann mit einem Monatsergebnis von annährend +2%. Auch die europäischen Märkte zeigten ein ähnliches Verhalten, wenn auch insbesondere der DAX sich in der zweiten Monatshälfte deutlich schwächer entwickelte.

Der Greiff Systematic Allocation Fund zeigte hingegen eine deutlich stabilere Entwicklung, was insbesondere den Staatsanleihen geschuldet war, die sich zusätzlich zu den Aktien außerordentlich stark zeigten. 10-jährige Bundesanleihen gewannen im März fast 2% und damit mehr als einige Aktienindizes. Da die Aktienquote im März im Mittel bei ca. 55% lag, konnte sowohl von den positiven Aktien als auch den Anleihen profitiert werden.

Entwicklung der Aktienquote seit Fondsauflage

Die Aktienquote veränderte sich im vergangenen Monat nur geringfügig und schwankte zwischen 53% und 57%. Strategiekonform wurden täglich ca. 700 US- und Euro-Aktien analysiert. Daraus resultierten 14 Aktienkäufe und 17 Aktienverkäufe. Das Portfolio enthielt zum Monatsende 77 US-Titel, was einer Aktienquote von ca. 21% auf Portfolioebene entspricht. Das EU-Portfolio war in 46 Aktien investiert, die Aktienquote hier lag somit bei ca. 36%.

Der nicht in Aktien investierte Teil des Portfolios war zu ca. 13% in Bundesanleihen und zu 23% in US-Treasuries angelegt. USD-Positionen wurden abgesichert.

Beide Tranchen des Fonds erzielten im März 2019 eine Performance von 1,3%. Davon sind nach Kosten und Währungssicherung ca. 0,4% auf Aktien und ca. 0,9% auf Anleihen zurückzuführen.

Investitionsbeispiel EXOR NV Inc.

Das obige Beispiel zeigt die Aktie des Unternehmens EXOR NV Inc. Eine Holding Gesellschaft mit diversen Beteiligungen an Tochtergesellschaften wie z.B. Fiat Chrysler und Ferrari. Die Aktie wurde mit einer Gewichtung von ca. 0,75% am 20.3.2019 gekauft, nachdem eine Ausbruchsformation bei ca. 57 Euro überschritten wurde. Der Stopp-Loss wurde bei ca. 53,50 Euro festgelegt.

Fundamentaldaten oder Unternehmensnachrichten werden bei der Analyse zwar nicht berücksichtigt, allerdings sind Ausbruchsformationen oft zurückzuführen auf neue Informationen, die das Unternehmen direkt oder indirekt betreffen. Am Beispiel der EXOR Aktie erfolgte der Ausbruch auf die Ankündigung eines Aktien-Rückkaufprogramms. Rückkaufprogramme führen sehr oft zu weiter steigenden Aktienkursen.

Aufgrund der geringen Positionsgröße ist die Entwicklung einer einzelnen Aktie für die Gesamtentwicklung des Fonds nicht maßgeblich entscheidend. Vielmehr werden durch die vielen prozentual kleinen Transaktionen lediglich geringe Änderungen in der Allokation des Fonds vorgenommen. Dadurch wird das Risiko ungünstiger Timing-Entscheidungen diversifiziert.

Die systematische Anlagestrategie des Greiff Systematic Allocation Fund ermöglicht einerseits an positiven Aktienmärkten zu partizipieren, bei gleichzeitig deutlicher Risikoreduzierung insbesondere in negativen Aktienmärkten.

Bis zum 01.05.2019 kann die kostengünstige I-Anteilsklasse (ISIN DE000A2JN5B4) bezogen werden. Danach ist eine Mindestanlagesumme von 1 Mio. Euro erforderlich.

 

Zurück Aus erster Hand "Bitcoin: Totgesagte leben länger?"
Nächste Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen | Kommentar zum 1. Quartal 2019