Monatsbericht Greiff Systematic Allocation Fund – September 2019

Der Greiff Systematic Allocation Fund konnte in einem insgesamt positiven Marktumfeld seine Gewinne ausbauen und überzeugt seit Jahresbeginn mit einer Performance von +8,9% (I-Tranche) bei niedriger Volatilität (5,4%). Der Monat September wurde mit +1,1% abgeschlossen, wodurch sich der Fonds nahe des Allzeithochs befindet. Die Aktienquote erhöhte sich von 58% auf 69%.

Entwicklung des Fonds


Sowohl die amerikanischen als auch die europäischen Aktienmärkte verzeichneten im September nennenswerte Gewinne. Die in der zweiten Augusthälfte gestartete Aufwärtsbewegung setzte sich zunächst fort und endete dann aber in einer Seitwärtsbewegung. Der EuroStoxx schloss mit +3,7% und der S&P 500 mit +1,9%. Im Gegensatz dazu verloren 10-jährige US-Treasuries 1,4% und 10-jährige Bundesanleihen 1,3%.

Während die geringere Aktienquote und die damit einhergehend hohe Anleihenquote im schwachen August die Verluste pufferten, konnte der Greiff Systematic Allocation Fund mit geringer Volatilität im September marktbedingt ebenfalls weitere Gewinne verzeichnen. Insgesamt erzielte der Fonds im Berichtsmonat eine Performance von +1,1%. Diese wurde mit ca. +1,7% durch Aktien und ca. -0,6% durch Anleihen erreicht.

Entwicklung der Aktienquote seit Fondsauflage


Die Anzahl an Aktien wurde um 30 Titel (netto) von 126 auf 156 erhöht. Es wurden 38 Aktien neu hinzugekauft und 8 Titel verkauft. Hiervon wurden überwiegend US-Titel gekauft. Die Aktienquote erhöhte sich somit von 24% auf 32%. Zum Stichtag waren 112 US-Werte (32%) und 44 EU-Werte (37%) im Portfolio. Während die Käufe verstärkt zu Beginn des Monats stattfanden, war die Transaktionshäufigkeit zum Ende des Monats eher gering.


Das Portfolio war mit Blick auf die Sektoren breit diversifiziert. Das größte Gewicht weist „Industrie“ mit ca. 16% auf, danach folgen die Sektoren „Technologie“ (11%) und „Versorger“ mit 10%.


Der nicht in Aktien investierte Teil des Portfolios war zum Stichtag zu ca. 6,8% in der Kasse, ca. 7,1% in Bundesanleihen und zu ca. 17% in US-Treasuries investiert. USD-Positionen sind stets abgesichert.

Investitionsbeispiel Wolters Kluwer

Das Unternehmen Wolters Kluwer gehört mit einer Marktkapitalisierung von ca. 18 Mrd. Euro zum EuroStoxx Index, den Aktienindex der Euro-Aktien des STOXX 600 Index. Das Unternehmen ist weltweit führend als Anbieter von Fachinformationen, Software und Dienstleistungen im Bereich Steuern, Wirtschaft und Recht.

Die Investition in Wolters Kluwer erfolgte kurz nach dem Start des Fonds am 27.11.2019. Auffällig ist, dass die Aktie sich in der starken Marktkorrektur im Dezember 2018 sehr stabil entwickeln konnte und der festgelegte Stopp-Kurs nicht unterschritten wurde. Das zeigt, dass auch in starken Korrekturphasen sich einzelne Aktien Stärke beweisen und deshalb auch im Portfolio verbleiben können.


Fast 8 Monate nach Kauf konsolidierte die Aktie in einer schwachen Seitwärtsbewegung und durchbrach frühere Lows und Unterstützungslinien. Dies ist ein gutes Beispiel für einen deutlichen Aufwärtstrend mit anschließender Schwächephase. Zur Reduzierung des Aktienexposures und damit des Marktrisikos wurde die Aktie entsprechend der vorgegebenen Regeln verkauft.

Die Rendite inkl. Netto-Dividenden belief sich auf ca. +19%.

Aufgrund der geringen Positionsgröße ist die Entwicklung einer einzelnen Aktie allerdings für die Gesamtentwicklung des Fonds nicht maßgeblich entscheidend. Vielmehr werden durch die vielen prozentual kleinen Transaktionen lediglich geringe Änderungen in der Allokation des Fonds vorgenommen. Dadurch wird das Risiko ungünstiger Timing-Entscheidungen diversifiziert.

Generell ermöglicht die systematische Anlagestrategie des Greiff Systematic Allocation Fund einerseits an positiven Aktienmärkten zu partizipieren, bei gleichzeitig deutlicher Risikoreduzierung, insbesondere in stark negativen Aktienmärkten.

Zurück Monatsbericht GREIFF special situations Fund – September 2019
Nächste „Green Property“: Wie ESG die Immobilienwirtschaft verändert