Monatsbericht PARAGON UI – April 2019

Mit +0,43% (AK S), +0,39% (AK I / AK F) bzw. +0,42% (AK R) Gewinn konnte der PARAGON UI Fonds in einem positiven Kapitalmarktumfeld weiterhin seinen stabilen Aufwärtspfad fortführen und neue Allzeithochs produzieren.

Seit Jahresanfang haben verschiedene Impulse positiv auf die Kapitalmärkte gewirkt. Der gewichtigste Faktor war ohne Zweifel die Veränderung in den geldpolitischen Rahmenbedingungen. Ein weiterer Faktor war ein aufkommender Konjunkturoptimismus. Die Kombination der beiden genannten Faktoren hat dazu geführt, dass sich die kräftige Erholung an den Aktienmärkten ausdehnte. Zudem sind das Zinsniveau als auch die Spreads deutlich nach unten gegangen, wodurch sich die Finanzierungskonditionen erneut sehr vorteilhaft darstellen. Die Kreditmärkte schwimmen unverändert auf einer mächtigen Liquiditäts-Welle. Die Sorgen vor einer Gewinnrezession nehmen ab. Anzeichen für eine deutliche wirtschaftliche Abschwächung, wie sie zum Teil an den Bondmärkten eingepreist wird, sind kaum erkennbar.

Anhaltend starke Unternehmensberichte aus den USA und Europa unterstützten weiterhin die Aktienmärkte im Berichtszeitraum und produzierten zeitweise neue Höchststände – vor allem in den USA. Der DAX beispielsweise erzielte im April eine Performance von +7,1% und bewegte sich bei dem niedrigen Volatilitätsumfeld am äußeren Rand der Häufigkeitsverteilung (vgl. Grafik 1). Anhand der impliziten Volatilität (VDAX) wurde lediglich eine Bewegung von ca. 4,6% erwartet. Entsprechend hoch war auch der Eindeckungsbedarf einiger Stillhalterpositionen (Short Call). Auch die PARAGON-Strategie musste zahlreiche Anpassungen (insbesondere auf der Call-Seite) vornehmen, da das Delta phasenweise negativer wurde im steigenden Markt und so Verluste produzierte. Die gekauften Call-Spread-Positionen konnten jedoch einiges abfedern, und so konnte auch im April trotz der (zu) starken Marktbewegung wieder ein Gewinn erzielt werden.

Grafik 1: Häufigkeitsverteilung DAX bei Volatilitäten von 10-17, monatliche Daten seit 1999

Grafik 2: Performance PARAGON Optionsstrategie seit Auflage

Das Basisportfolio entwickelte sich im positiven Marktumfeld ebenso gut. Mit fortschreitender Zeit wird das Bondportfolio weniger anfällig für Creditspread-Ausweitungen. Die Modified Duration ist mit knapp 1 sehr gering. Die noch zu erzielende Rendite ist mit ca. 0,5% p.a. weiterhin positiv. Frei gewordene Liquidität durch Fälligkeiten wurde bis dato nicht wieder angelegt. Entsprechend hoch ist der aktuelle Kassebestand, der für interessante Opportunitäten im Anleihemarkt freigehalten wird.

Grafik 3: Kennzahlenvergleich Rentenportfolio

Die PARAGON-Strategie konnte sich dank ihres hybriden Charakters (Long Vol + Short Vol) im letzten Jahr, insbesondere im volatileren Umfeld, risikoadjustiert deutlich von der Konkurrenz absetzen, was eine Auswertung von Absolute Research im April bestätigte. Der PARAGON UI Fonds hält bereits zahlreiche Top-Ratings von Morningstar oder Lipper und bekam nun auch von SCOPE das B-Rating in der Kategorie „Absolute Return Multi Strategy Low Risk“.

Grafik 4: PARAGON Sharpe Ratio im Vergleich

Quelle: Absolute Research Datenbank, Kategorie: Volatility Short & Options-Strategien, Stand: 04/2019

 

Sie wollen mehr Informationen zum PARAGON erhalten? Dann besuchen Sie uns jetzt unter www.paragon-fonds.de

Zurück Wandelanleihen – gut gerüstet mit dem Allwetter-Investment
Nächste Investment-Ausblick 2. Quartal 2019