Monatsbericht PARAGON UI – September 2019

-0,09% (AK S/I/F) bzw. -0,14% (AK R) Verlust musste der PARAGON UI Fonds in einem insgesamt positiven Aktienmarktumfeld (DAX +4,09%, S&P500 +1,87%) im September hinnehmen, wodurch der monatelange Aufwärtstrend vorerst gestoppt wurde.

Der September stand im Zeichen der Notenbanken und ihrer weiterhin expansiven Geldpolitik. Neben der Erwartung expansiver Maßnahmen der Notenbanken hat auch die Hoffnung auf mögliche fiskalpolitische Unterstützung zur Stimmungsaufhellung an den Aktienmärkten beigetragen. Allerdings deuten sowohl die konjunkturellen Daten als auch die Stimmung im Unternehmenssektor keine Verbesserung des Umfeldes an. Die verarbeitenden Sektoren der USA zeigen mittlerweile Bremsspuren. Das Momentum der Abschwächung – global betrachtet – hat sich allerdings zuletzt nicht weiter erhöht. Die Unternehmen bleiben damit einer schwierigen Gemengelage ausgesetzt. Kurzfristig hilft sicherlich, dass die Gewinnaussichten für die kommenden zwei Quartale bereits erheblich nach unten angepasst wurden.

Die PARAGON-Optionsstrategie konnte von der positiven Aktienmarktentwicklung nur leicht profitieren. Der Anstieg von knapp acht Prozent im Optionsmonat (16.08. – 20.09.) kam für das niedrige implizite Volatilitätsumfeld stärker als erwartet. Die Gewinne der gekauften Call-Spread Positionen wurden von den Verlusten aus den verkauften Call-Optionen aufgezehrt. Hinzu kam, dass die Aktienmärkte nach den Notenbanksitzungen mehr oder weniger seitwärts tendierten und keinerlei Anpassungen zum Verfall mehr möglich waren. Die Optionsstrategie konnte insgesamt über alle Märkte (DAX, ESTX50, S&P500) hinweg  im Optionsmonat September einen Gewinn von ca. 10BP produzieren.

Grafik 1: Kennzahlenvergleich Rentenportfolio

Im Gegensatz zu den Aktienmärkten lieferte der EZB-Zinsentscheid deutliche Verluste bei langlaufenden deutschen Bundesanleihen,  da vor allem Äußerungen Draghis für Enttäuschung am kurzen Ende der Laufzeitenkurve sorgten und ein entsprechendes Repricing auslösten, das auch auf das lange Ende der Kurve ausstrahlte. Das Basisportfolio der PARAGON-Strategie konnte sich trotz niedriger Duration diesem Trend nicht entziehen und verbuchte im Berichtszeitraum kleine temporäre Verluste im Anleihenportfolio. Fälligkeiten und Reinvestitionen in deutlich niedriger verzinste Papiere verstärkten den Druck auf das Ergebnis. Die Kennzahlen des PARAGON Rentenportfolios sehen allerdings weiterhin positiv aus. Die Rendite beträgt aktuell 0,41% p.a. bei einer durchschnittlichen Restlaufzeit von ca. 1,5 Jahren und einer Modified Duration von 1,09%. Ca. 40% des Rentenportfolios werden innerhalb der nächsten 12 Monate fällig. Damit kann das Portfolio von möglichen Opportunitäten im Anleihebereich  – wie in Q4/2018 – stärker profitieren.

Die niedrigen Inflationserwartungen sowie die zeitlich unbegrenzte Neuauflage von QE, was zusammen mit den steigenden Fälligkeiten monatliche Bruttokäufe von ca. 40 Mrd. EUR im kommenden Jahr bedeutet, werden für weiterhin flache Zins- und Spreadkurven sorgen. Negative Renditen werden somit nicht nur länger als erwartet, sondern auch über weite Teile des Anleiheuniversums in der Eurozone wahrscheinlich bleiben. Die Jagd nach Rendite wird weitergehen und sich mit zunehmendem Zeitablauf verstärken. Alternativen sind somit gefragter denn je.

Grafik 2: Inflationserwartungen Euroland und USA

Zur Fondswebseite

Zurück Update | SQUAD Aguja Opportunities
Nächste Ausblick für das vierte Quartal 2019: Positionierung für einen Seitwärtsmarkt