Marktkommentare Kirstina Hooper - Invesco
20. Juni 2018 824 Views

Alles schaut auf die Zentralbanken

  • Die US-amerikanische Notenbank (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) setzen weiter auf eine restriktivere Geldpolitik, während die japanische Notenbank akkommodierend bleibt.
  • Die Zentralbanken, die jetzt einen restriktiveren Kurs eingeschlagen haben, könnten von einer weiteren Zuspitzung des Handelsstreits – die ich für sehr gut möglich halte – kalt erwischt werden.
  • Für die nächsten Monate sollten sich Anleger auf größere Kursschwankungen und eine höhere Wahrscheinlichkeit von Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten einstellen.
  Lesen Sie hier den kompletten Kommentar

 

Risikohinweis

Der Wert von Anteilen kann schwanken. Dies kann teilweise auf Wechselkursänderungen zurückzuführen sein. Es ist möglich, dass Anleger bei der Rückgabe ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten.

 

Wichtige Informationen

Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und Finanzberater. Daten vom 18. Juni 2018, sofern nicht anders angegeben. Die in diesem Material dargestellten Prognosen und Marktaussichten sind subjektive Einschätzungen und Annahmen des Fondsmanagements oder deren Vertreter. Diese können sich jederzeit und ohne vorherige Ankündigung ändern. Diese Publikation ist nicht Bestandteil eines Verkaufsprospektes. Sie enthält lediglich allgemeine Informationen und berücksichtigt keine individuellen Erwartungen, steuerliche oder finanzielle Interessen. Anleger werden darauf aufmerksam gemacht, dass der Wert einer Anlage und die Erträge hieraus sowohl steigen als auch fallen können und es möglich ist, dass Anleger den ursprünglich angelegten Betrag nicht zurückerhalten.

Zurück Warum fährt man nach Omaha?
Nächste VL: Evergreen oder Auslaufmodell?