Herausforderung künstliche Intelligenz
17. Juni 2020 305 Views

Herausforderung künstliche Intelligenz

von Olivier de Berranger
9 Juni 2020

„Öffne das Gondel-Schleusentor, HAL!“ Diese Anweisung gab der Astronaut David Brown dem im Raumschiff installierten KI-System „HAL“. Doch dieses befolgte die Anweisung nicht („Es tut mir leid, Dave, aber das kann ich nicht tun.“) und wendete sich damit gegen seine Schöpfer. Die legendäre Antwort aus 2001 – Odyssee im Weltraum hallt besonders nach, da wir aktuell einen der schöpferischsten Augenblicke der Geschichte erleben – vielleicht sogar den atemberaubendsten.

Es gibt mehrere Wege, der Zukunft zu begegnen. Man kann entscheiden, sich ihr zu öffnen, oder sich aus Angst vor dem Unbekannten verschließen. In einer sich rasant und tiefgreifend wandelnden Welt steht das Erfordernis von Innovation unter Tolerierung des Risikos außer Frage.

Ob autonome Autos oder Chirurgieroboter – die einzige Grenze der Künstlichen Intelligenz ist die menschliche Vorstellungskraft. Zur Förderung von KI-Techniken in Frankreich ist die Schaffung eines Ökosystems notwendig, das die Entwicklung eines Technologiesektors begünstigt, der dem der USA und Chinas in etwa ebenbürtig ist. Bei der Finanzierung disruptiver Technologien geht es um wirtschaftliche Souveränität und Entwicklung für unser Land sowie den Finanzplatz Paris. Daher empfiehlt der Tibi-Bericht[1] Investitionen von 20 Milliarden Euro, um die Entstehung von „Global Tech“-Fonds und Technologieführern mit Sitz in Frankreich zu fördern. Denn auch wenn Frankreich zahlreiche Trümpfe auf der Hand hat – wie etwa angesehene Forscher, Weltmarktführer und ausreichend Kapital –, wenden sich unsere Vorzeigeunternehmen mangels solider Strukturen zur Finanzierung ihres Wachstums von dem Land ab und suchen im Ausland nach Unterstützung.

Dies ist ein strategischer Augenblick. Für KI-Systeme sind alle Voraussetzungen gegeben: Angefangen bei Big Data, dem wertvollen Rohstoff, über die Cloud, der Fabrik, in der Daten gespeichert und durch künstliche neuronale Netze verarbeitet werden, die dem KI-System die Fähigkeit zum Selbstlernen verleihen, bis hin zu den Anwendungen, die ihm den Sprung aus den Laboren in das Wirtschafts- und Alltagsleben ermöglichen. KI-Lösungen sind auch für die Weltwirtschaft verheißungsvoll und werden gemäß PwC bis 2030 ein Volumen von mehr als 15.000 Milliarden Dollar erreichen. Dies sind zusätzliche Wachstumsimpulse in einer entscheidenden Phase.

Als universelle Technik wird KI Einfluss auf alle Sektoren und Länder nehmen, und ihr Innovationspotenzial ist außergewöhnlich. LFDE hat diesen Megatrend erkannt und als erste Vermögensverwaltungsgesellschaft Frankreichs einen KI-Fonds aufgelegt.[2] Seit Juni 2018 versucht der Echiquier Artificial Intelligence, die Wertschöpfungskraft der KI-Techniken zu nutzen. Er verfolgt einen globalen, übergreifenden Ansatz, der auf vier Unternehmensprofile ausgerichtet ist, die KI-Techniken nutzen (NETFLIX), davon profitieren (BLUE PRISM) oder an ihrer Entwicklung beteiligt sind (GDS Holdings, KEYENCE).

Seit seiner Auflegung hat dieser „Global Tech“-Fonds seinen Referenzindex, den MSCI World, trotz zwischenzeitlicher Krisen (Handelskrieg, politische Krise in Hongkong, Coronavirus-Pandemie) übertroffen. Sein disziplinierter Vermögensverwaltungsansatz stützt sich auf ein Stockpicking, dessen Herzstück finanzielle und nicht-finanzielle Kriterien bilden. Das gesamte Portfolio beruht mittlerweile auf anhand von ESG-Kriterien durchgeführten Analysen.

 Niemand kann die Zukunft vorausbestimmen. Doch wir von LFDE haben beschlossen, an Ihrer Seite in die größte technologische Revolution unserer Zeit zu investieren und der Tibi-Mission zu folgen. Als Eckpfeiler der künftigen Wirtschaft werden KI-Lösungen nach unserer Überzeugung eine enorme Wertschöpfung bieten und ermöglichen vielleicht sogar, wie David Bowie in einem seiner Lieder singt, „A better future“.

[1] Der Bericht von Philippe Tibi wurde dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen im Juli 2019 übergeben.
[2] „Fonds“ bezeichnet einen Fonds oder einen Teilfonds einer SICAV.
Zurück Bericht zeigt erstmals: DNB Fund - Renewable Energy Portfolio spart 2.838 Tonnen Emission pro einer Million Euro Investment
Nächste +++ Aktuelle Situation als Prüfstein für die Trend 200-Strategien – Parallelen zur Vergangenheit sind erkennbar! +++