MainFirst fokussiert sich auf Asset Management

MainFirst konzentriert sich auf die Kerngeschäftsfelder Asset Management und Fondsservices und bestätigt die Übernahme der MainFirst Bank AG durch Stifel Europe.

MainFirst Asset Management, dessen Einheiten in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg eigenständige Unternehmen der MainFirst Holding AG bilden, wird sich nach dem Verkauf der Bank nun vollumfänglich auf den weiteren Ausbau der genannten Geschäftsfelder konzentrieren.

MainFirst Asset Management in Deutschland und der Schweiz verwaltet Publikumsfonds und individuelle Spezialmandate und konzentriert sich mit seinem Multi-Boutique-Ansatz auf Investmentstrategien in den ausgewählten Asset-Klassen Equities, Fixed Income, Multi Asset und Liquid Alternatives. Erfahrene Portfoliomanagementteams mit langjährigen Track Records entwickeln Strategien mit hohem Active Share und individuellen Investmentprozessen. Das Unternehmen verbindet somit die Expertise und Flexibilität fokussierter Investmentteams mit den Stärken und klar definierten Prozessen einer breit aufgestellten internationalen Plattform.

MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. ist eine in Luxemburg ansässige unabhängige UCITS-Verwaltungsgesellschaft sowie Alternative Investment Fund Manager, die komplementär zu den anderen Einheiten umfassende Services für die Strukturierung, Administration und das (Risk-)Management von Investmentfonds/Investment-Gesellschaften und Managed Accounts bietet.

Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.mainfirst.com.

Zurück BB Biotech | Marktkommentar
Nächste Kapitalmarktbrief November: Es wird Herbst

Zum Partner Profil

Mainfirst

Das könnte Ihnen auch gefallen

Video-Interview mit Björn Wolber

Sehen Sie hier das Interview mit Björn Wolber (Senior Manager, EMEA Investment Analysis, Invesco Asset Management) zum Fonds: Invesco Global Targeted Returns Fund (WKN: A1XCZF)

Economist Insights – Stimulating conversation

Joshua McCallum, Head of Fixed Income Economics - UBS Asset Management Somewhat implausibly, Japanese Prime Minister Shinzo Abe used the platform of last week's G7 meeting to declare that the state of the global economy is as bad as it