Panoramic Weekly: 2019, Sollte man sich besser anschnallen?

Von Elena Moya veröffentlicht am 03.01.2019

Das neue Jahr hat mit einer blassen Erinnerung an wahrscheinlich all das begonnen, was Anleger in der Weihnachtszeit vergessen wollten: Die Wirtschaftsdaten verschlechtern sich, während der Ölpreis weiter sinkt, dadurch werden Aktien und die aktienähnlichsten festverzinslichen Anlageklassen nach unten gezogen. Traditionell als sichere Häfen geltende Anlageklassen weisen, wie bereits im Jahr 201…

Artikel lesen

 


Der Wert von Anlagen kann schwanken, wodurch die Fondspreise steigen oder fallen können und Sie Ihren ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht zurückerhalten.


Das vorliegende Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und ist nicht zur Weitergabe bestimmt. Andere Personen sollten sich nicht auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Diese Finanzwerbung wird herausgegeben von M&G International Investments S.A. Eingetragener Sitz: 16, Boulevard Royal, L-2449, Luxembourg.

Zurück Nordea Asset Management baut ESG-Fondspalette aus
Nächste Monatsbericht GREIFF special situations Fund - Dezember 2018

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

IWF lässt mit aktuellem warnenden Finanzmarkt-Statement aufhorchen

Wer heute Morgen den journalistischen Blätterwald (auch online) durchforstet hat, ist vielleicht auch über die Schlagzeile: „Stabilitätsbericht: IWF warnt vor abrupten Turbulenzen an den Finanzmärkten“ gestoßen (hier der exemplarische Bericht aus Spiegel Online: Bitte hier klicken). Ein beunruhigender Artikel, in

UBS AM Investment Insights – Das Ende der Quantitativen Lockerung in den USA: Alles, was Sie wissen müssen (aber bisher nicht zu fragen wagten)

In dieser Ausgabe von Investment Insights untersuchen wir die möglichen Auswirkungen eines Bilanzabbaus der US-Notenbank. Die Quantitative Lockerung hat die Märkte maßgeblich beeinflusst. Wir analysieren, warum die Notenbank die Zeit jetzt für gekommen hält, wie sie ihre Positionen reduzieren wird

Nicht im Sumpf des Protektionismus stecken bleiben

Protektionismus kann Volkswirtschaften, in denen der Handel einen hohen Anteil am BIP hat, massiv beeinträchtigen. Tim Love von GAM hält es aber für falsch, alle Schwellenländer blind dieser Kategorie zuzurechnen. Lesen Sie hier mehr zu Tim Loves Ansicht