Panoramic Weekly: 2019, Sollte man sich besser anschnallen?

Von Elena Moya veröffentlicht am 03.01.2019

Das neue Jahr hat mit einer blassen Erinnerung an wahrscheinlich all das begonnen, was Anleger in der Weihnachtszeit vergessen wollten: Die Wirtschaftsdaten verschlechtern sich, während der Ölpreis weiter sinkt, dadurch werden Aktien und die aktienähnlichsten festverzinslichen Anlageklassen nach unten gezogen. Traditionell als sichere Häfen geltende Anlageklassen weisen, wie bereits im Jahr 201…

Artikel lesen

 


Der Wert von Anlagen kann schwanken, wodurch die Fondspreise steigen oder fallen können und Sie Ihren ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht zurückerhalten.


Das vorliegende Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und ist nicht zur Weitergabe bestimmt. Andere Personen sollten sich nicht auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Diese Finanzwerbung wird herausgegeben von M&G International Investments S.A. Eingetragener Sitz: 16, Boulevard Royal, L-2449, Luxembourg.

Zurück Nordea Asset Management baut ESG-Fondspalette aus
Nächste Monatsbericht GREIFF special situations Fund - Dezember 2018

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Zeit, die eigene Investmentstrategie zu überdenken?

Petri Niininen, Portfolio Quantitative Analyst bei Nordea Asset Management: Nach den positiven Erträgen der letzten Jahre sind nun die Langzeit-Erwartungen etwas gedämpfter. Die bisherige Niedrigzins-Politik führt zu geringeren Renditen bei Staats- und Unternehmensanleihen. Was bedeutet das für Anleger?   Für

Verändernde Zahlungswelt – wie man in einer bargeldlosen Gesellschaft investiert

Ist mobiles Zahlen die Zukunft? Welche Länder bereits bargeldloses Zahlen nutzen und welche anderen Zahlungsweisen im Vergleich nach wie vor präferiert werden lesen Sie hier.

CONREN Marktkommentar Herbst 2017

Aktien-Bullenmarkt im Reifestadium, aber noch nicht am Ende Rückblick Im 3. Quartal verfestigte sich das globale Wachstum: Erstmals seit 10 Jahren wachsen die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt synchron. Global sehen wir Zuwachsraten von 3% bis 4%. Dazu dreht der Kreditzyklus