Video-Interview mit Dr. Wolfgang Bauer | M&G | FONDS professionell KONGRESS 2018

Sehen Sie hier das Video-Interview mit Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager, M&G, zum Fonds:

M&G (Lux) Absolute Return Bond Fund ISIN: LU1531596028

Der Wert von Anlagen kann schwanken, wodurch die Fondspreise steigen oder fallen können und Sie Ihren ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht zurückerhalten. Vergangene Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Erträge. Wechselkursänderungen werden sich auf den Wert Ihrer Anlage auswirken.

Der Fonds ermöglicht die weitgehende Verwendung von Derivaten.

Der Fonds kann mehr als 35% in Wertpapiere investieren, die von einer oder mehreren im Fondsprospekt aufgeführten Regierungen begeben wurden.  Eine solche Gewichtung kann mit dem Gebrauch von Derivaten kombiniert werden, um das Anlageziel des Fonds zu erreichen.  Gegenwärtig ist vorgesehen, dass die Allokationen des Fonds in solchen Wertpapieren 35% überschreiten können, sofern die Emittenten die Regierungen von Deutschland, Japan, Großbritannien und den USA sind. Änderungen sind gemäß den im Verkaufsprospekt aufgeführten Ländern möglich.

Zurück Video-Interview mit Richard Woolnough | M&G | FONDS professionell KONGRESS 2018
Nächste Video-Interview mit Susanne Grabinger | M&G | FONDS professionell KONGRESS 2018

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

HANSAINVEST erweitert Fondspalette um Nachranganleihen-Portfolio

Renditealternative zur Aktienanlage, insbesondere im aktuellen Niedrigzinsumfeld: Privatanleger und institutionelle Investoren können sich seit Anfang Dezember 2016 über den neu aufgelegten HANSArenten Spezial (WKN A2AQZV bzw. A2AQZW) an einem Nachranganleihen-Portfolio beteiligen. „Nachranganleihen gelten als eigenkapitalersetzend, da sie im Insolvenzfall gleich

Brexit: Kommentar und Positionierung des Carmignac Patrimoine

Der Brexit erfolgte in einem Umfeld, in dem die globale Landschaft bereits anfällig für Schocks ist. Aufgrund geringerer Anlage- und Handelsaktivitäten hat sich nicht nur das globale Wachstum in den letzten Quartalen verringert, sondern auch die geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken

Biotech-Investments: Alles Nervensache

Zahlreiche Produktzulassungen in Krankheitsfeldern mit hohem medizinischem Bedarf sind die treibende Kraft für ein beschleunigtes Wachstum im Biotechsektor. Immer stärker in den Vordergrund rücken dabei neue Therapieansätze gegen Nervenerkrankungen. Die Biotechbranche setzt in zahlreichen Krankheitsfeldern mit hohem medizinischem Bedarf Akzente