Eine Frage der Governance – Leerverkaufskampagnen in Europa

Welchen Wert hat eine vorbildliche Governance-Struktur, wenn die Führung eines Unternehmens nicht im Einklang damit steht? Die Antwort der Anleger hierauf ist eindeutig: Sie investieren bevorzugt in Titel, die sich sowohl in ihrer Governance-Struktur als auch in der Unternehmensführung positiv vom übrigen Markt abheben und dadurch von nachhaltig niedrigeren Kapitalkosten profitieren. Zugleich beobachten wir, dass Fehlverhalten bei der Unternehmensführung stärker geahndet wird als eine mangelhafte Governance-Struktur. Insbesondere für Unternehmen kleiner und mittelgroßer Marktkapitalisierung lässt sich nachweisen: Verstöße gegen Gesetze und das Abweichen von anerkannten Governance-Prinzipien belasten nicht nur den Unternehmenswert, sondern steigern zugleich die Anfälligkeit dafür, Ziel aktivistischer Short-Kampagnen zu werden. Was sich aus der Historie dieser Kampagnen für die Portfoliokonstruktion ableiten lässt, erläutern wir am Beispiel des europäischen Aktienmarktes.

Lesen Sie hier weiter

 

 

Zurück Aktienausblick: Gegenströmungen am Markt – Hindernisse beim Aufschwung
Nächste Was Kühe, Autos und Kohlenstoff gemeinsam haben? Drei nachhaltige Themen für Multi-Asset-Portfolios