Rendite-Treiber nachhaltige, europäische Nebenwerte – So lösen Anleger das ESG-Rating-Dilemma

Autoren: Jan Rabe, Lorenzo Carcano und Nedialko Nedialkov

  • In keiner anderen Region lieferten Nebenwerte in den vergangenen zwanzig Jahren höhere Überschussrenditen gegenüber Standardwerten, als in Europa.
  • Insbesondere in Kombination mit Nachhaltigkeitspräferenzen ließen sich Rendite-Risiko-Profile von Aktienportfolios nachweislich stärken.
  • Doch anders als bei Standardwerten lassen sich Überschussrenditen bei Nebenwerten seit einiger Zeit nicht mehr mithilfe von ESG-Ratings steigern.
  • Wer auf den „Size-Effekt“ setzt, muss in Sachen Nachhaltigkeit genauer hinschauen. Denn der strukturelle ESG-Rating-Discount der Nebenwerte täuscht (Abb. 1)

Unsere Analyse zeigt, dass insbesondere zwei Strategien den “Size-Effekt” stärken:

  • Zum einen (Abb. 2): das konsequente Meiden von Titeln, die in Kontroversen verwickelt sind.
  • Und zum anderen (Abb. 3): der gezielte Aufbau von Impact-Exposure

Lesen Sie hier weiter

 

 

Diese Information richtet sich nicht an Privatanleger. Die Metzler Asset Management GmbH übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte. Weitere Informationen entnehmen Sie unseren rechtlichen Hinweisen www.metzler.com/disclaimer-mam.

 

Zurück «Swiss Life Living + Working» erwirbt Bueroimmobilie Allianz Center
Nächste Vermögensaufbau: Fondssparplan - Reich nach Plan?