Cashback bei Fonds: Provisionen sparen und Rendite verbessern

Wer bei der Geldanlage in Fonds erfolgreich sein will, der braucht mehr als nur einen guten Riecher für die Auswahl des richtigen Investments. Neben der Performance sollten clevere Anleger stets auch die Kosten des jeweiligen Produktes im Blick haben.

© YakobchukOlena

Neben den Ausgabeaufschlägen, die beim Kauf von Fondsanteilen anfallen, berechnen Kapitalanlagegesellschaften ihren Kunden alljährlich die sogenannte „Verwaltungsvergütung“. Diese Gebühr wird in der Regel direkt dem Fondsvermögen entnommen und ist somit nicht sofort ersichtlich.

Einen Teil der Verwaltungsvergütung – die Bestandsprovision – können sich Anleger über moneymeets zu einem großen Teil zurückholen.

Die Bestandsprovision und wo sie zu finden ist

Die Bestandsprovision fließt alljährlich an den Fondsvertrieb und wird nicht separat ausgewiesen. In den meisten Fällen geben Kapitalanlagegesellschaften in den Verkaufsprospekten ihrer Fonds lediglich den Gesamtanteil der Verwaltungskosten an. Anleger sehen also nicht, wie sich diese Zahlungen konkret zusammensetzen.

Lesen Sie mehr

Zurück M&G Aktuell - März 2018 | Multi-Asset-Fondsreihe von M&G nun auch in Luxemburg
Nächste Top-Star der Balanced-Fonds vs. Hidden Champion der Balanced-Fonds

Zum Partner Profil

moneymeets

Das könnte Ihnen auch gefallen

Aktueller Kommentar des UBS Chefökonomen: Sollten Anleger die D-Mark abstoßen?

Lesen Sie den aktuellen Kommentar unseres Chefökonomen, Paul Donovan – „Sollten Anleger die D-Mark abstoßen? Die wesentlichen Aussagen zusammengefasst: UBS geht nicht von einem Zerfall des Euro aus. Anlegern, die damit rechnen, dass der Euro abgeschafft wird, bietet deutsches Bargeld

Flash commentary: Technicals overpower fundamental

Was hat den globalen Aktien – Kursrutsch ausgelöst, haben sich dadurch die grundlegenden Treiber für Nachfrage und Unternehmensgewinne dramatisch verändert? Wir analysieren die Rolle der technischen Faktoren des Ausverkaufs und skizzieren die voraussichtliche Unterstützung von Aktien in den folgenden Monaten.

“defensiv”, “konservativ”, “risikoarm” – Was ist das eigentlich?

“Die erfolgreichsten defensiven Mischfonds” titelte unlängst ein Finanzmagazin und führte auf Platz eins einen Fonds mit einer Rendite von 12% p.a., einer Volatilität von 15,8% und einem maximalen zwischenzeitlichen Verlust von -13,5%. Ist das noch “defensiv”? Zum Vergleich: Der Euribor,