Warburg Vola-Risikoprämienstrategie ist gefragt

Liquid Alternatives sind im aktuellen Kapitalmarktumfeld weiter im Aufwind. Viele Investoren entschieden sich 2018, die Anlageklasse weiter aufzustocken oder erstmalig zu besetzen. Das zeigt auch der Erfolg unserer Volatilitäts-Risikoprämienstrategie. So konnte zum Beispiel der Publikumsfonds WARBURG – DEFENSIV – FONDS

MARKTKOMMENTAR | Turbulente Landung

Nr. 01 ∙ Januar 2019 Oben geblieben ist noch keiner! Jedes Flugzeug kommt wieder runter, nur manchmal wird die Landung turbulent und den Passagieren wird flau. Dasselbe gilt für die Weltwirtschaft. Auf jeden Aufschwung folgt auch irgendwann der Abschwung. Die

USA-China-Handelsdeal könnte Schwellenländeranleihen zugutekommen

Der China-Deal kommt – Sébastien Galy, Senior Makro Stratege bei Nordea Asset Management (NAM), rechnet damit, dass die USA und China ihren schwelenden Handelsstreit in den kommenden Monaten mit einem Abkommen beilegen. Seiner Ansicht nach dürften Schwellenländeranleihen davon profitieren. „In

Sébastien Galy wird Senior Makro Stratege bei Nordea Asset Management

Sébastien Galy unterstützt ab sofort Nordea Asset Management (NAM) als Senior Makro Stratege. Von Luxemburg aus erstellt Galy makroökonomische und finanzielle Analysen zu den zahlreichen Anlageklassen, die NAM mit Investmentlösungen abdeckt. Galy, der von der Deutschen Bank zu Nordea gewechselt

China: Die Zukunft passiert jetzt

Wie China als Treiber des globalen Wirtschaftswachstums neue Anlagechancen schafft Der Handelskonflikt mit den USA, die Sorge um überschuldete Firmen und Zweifel an den Reformen haben die Schlagzeilen zu China im letzten Jahr dominiert. Dennoch ist China eine führende Wirtschaft

ODDO BHF AM Investmentstrategie: 2019: Stimmung ist schlechter als die Lage

Die meisten Anleger werden zum Ausklang des vergangenen Jahres eher pessimistisch gestimmt gewesen sein. Der Handelskonflikt zwischen der Trump-Regierung und China stellte das auf Freihandel und Globalisierung basierende Wachstumsmodell weltweit in Frage. Stetig fallende wirtschaftliche Frühindikatoren und eine restriktivere Geldpolitik

Kapitalmarktbrief Januar: Alte Bekannte

2019 werden uns die drei Bekannten – Geopolitik, Geldpolitik und globale Konjunktur – wiederbegegnen. Schon die ersten Handelstage erinnerten uns daran. Geopolitik: Klarer Treiber für Unsicherheiten bleibt die Geopolitik. Der Brexit wird konkret, Italiens Haushalt bereitet weiter Sorgen, der Handelskonflikt

Das „Who is Who“ des ETF-Ökosystems

Ein grundlegendes Verständnis der Funktionen aller Teilnehmer an einem Handelsgeschäft ist ein wichtiger Bestandteil einer Anlage in börsengehandelte Fonds (ETFs). Zwei Rollen, die selbst von erfahrenen Anlegern häufig verwechselt werden, sind die des Market Makers und die des befugten Teilnehmers.

„Übertriebene“ Dollar-Sorgen in den Schwellenländern

Die anhaltende Stärke des US-Dollar lenkt die Aufmerksamkeit auf die schwächeren Rohstoffpreise und bremste in den vergangenen Monaten den Enthusiasmus der Anleger für die Schwellenländer. Dies schürte Ängste, dass das aktuelle Klima zu einer Wiederholung der asiatischen Finanzkrise der Jahre

Deutschland: Am Rande der Rezession

Die konjunkturelle Talfahrt der deutschen Wirtschaft setzt sich fort. Die in dieser Woche veröffentlichten Konjunkturdaten signalisieren, dass es sich bei der negativen Wachstumsrate des dritten Quartals keineswegs nur um einen Ausrutscher gehandelt hat. Vor allem der deutliche Rückgang der Industrieproduktion