Covid-19: die zweite Welle

Covid-19: die zweite Welle

Die Furcht vor einer zweiten Covid-19-Welle setzt die Aktienmärkte unter Druck. Dabei richten Investoren den Blick vor allem auf die US-Staaten des mittleren Westens, Florida und Südamerika. Denn in einigen Staaten könnten weitere Lockdowns angeordnet oder strengere Gesundheitsempfehlungen und -gesetze erwirkt werden. In Deutschland wird nach einer Infektionswelle in der Fleischfabrik Tönnies ein Lockdown im Raum Osnabrück in verhängt. „Die Aktienmärkte könnten anfällig auf einen solchen Nachrichtenfluss reagieren, da die Märkte vor allem in den USA – ohne ein zweites Fiskalpaket – fragil erscheinen“, sagt Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management. „Während wir diesen Schock als vorübergehend betrachten, raten wir zu flexiblen Portfolio-Positionen. Denn diese Rally, die einige Gewinne des nächsten Jahres bereits vorweggenommen hat, wird irgendwann nachlassen und ein noch komplexeres Umfeld zurücklassen.“ Ratsam sind in diesem Fall Vermögenswerte, die von einem zweiten US-Finanzpaket profitieren könnten, wie beispielsweise börsennotierte Infrastrukturanlagen. „Dennoch konzentrieren wir uns auf einen von China angeführten Aufschwung. ESG-Themen und Fonds, die sich darauf konzentrieren, bieten weiterhin Potenzial, wie die Nordea Climate and Environment Strategie.“

Der nächste Schritt aus dem Weißen Haus

Angesichts des Rückstands des Präsidenten in den Umfragen und eines enttäuschenden Events in Tulsa müsste das Weiße Haus einen mutigen Schritt gehen, der den Aktienmarkt nicht aus der Bahn wirft. China dürfte hier das logische Ziel sein, denn ein Kampf gegen Deutschland dürfte zu wenig Zugkraft bringen. „Abgesehen von der Forderung nach einer stärkeren Einhaltung des „Phase-One“-Handelsabkommens ist der wahrscheinlichste Schritt die Blockierung des Dollar-Zugangs chinesischer Banken. Chinesische Banken haben sich zur Finanzierung ihrer Vermögenswerte auf US-Dollar verlassen, so dass sie gezwungen waren, kurzfristig auf Nicht-US-Banken als Vermittler zurückzugreifen und mittelfristig ihre Bilanzen zu kürzen“, sagt Galy. Da China weiterhin attraktiv für ausländische Investoren bleiben wolle, werde das Land vermutlich nicht in ähnlicher Weise zurückschlagen. Der eingeschränkte Zugang zu Dollar-Finanzierungen erzeuge einen positiven Dollardruck für Offshore-Dollar in China und schwäche voraussichtlich die Offshore-Währung. „Allerdings werden dadurch vor allem die Dollar-Devisenreserven aufgebraucht, da diese Dollars zur Finanzierung chinesischer Banken eingetauscht werden, bis diese ihre Bilanzen reduzieren können“, meint Galy. Da die Duration der Dollarreserven Chinas voraussichtlich etwa zwei Jahre betrage, werde dies kaum Auswirkungen auf die US-Zinsstrukturkurve haben, denn die Nachfrage dort sei solide.

„Dieses politische Risiko oder eine Variante davon ist in den kommenden drei Wochen sehr wahrscheinlich, wenn der Präsident versucht, seine Geschichte wiederherzustellen, ohne den Aktienmarkt allzu sehr zu belasten. Das bedeutet, dass jeder Schritt wahrscheinlich mit beschleunigten Gesprächen über ein zweites Finanzpaket verbunden sein wird. Denn der Präsident richtet seine politische Strategie neu aus, um sich besser auf seine Wähler zu konzentrieren“, veranschaulicht Galy. „Wir bleiben in den nächsten Wochen bis zu zwei Monaten in Bezug auf die Risiken aufmerksam, sehen aber jetzt den Zeitpunkt gekommen, flexible Lösungen zu erarbeiten, während wir die letzte Phase der Entlastungsrally nach der Covid-19-Krise durchlaufen.“

Zurück Edelmetalle: Eine kurze Analyse mit Handlungsempfehlung zu den aktuellen Marktturbulenzen
Nächste Wöchentliches Markt-Update – was können wir nach der großen Pandemie 2020 erwarten?