Rückkehr der USA zum Pariser Abkommen gibt der Green Economy Schub

Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, kommentiert den erneuten Beitritt der USA zum Pariser Klimaabkommen:

„Präsident Joe Biden ist dem Pariser Abkommen wieder beigetreten und setzt sich gemeinsam mit Europa und China für eine grünere Wirtschaft bis 2050 ein. Der ehemalige Außenminister John Kerry wird zum Sonderbeauftragten für den Klimawandel ernannt – eine neue Position auf Kabinettsebene“, berichtet Galy. Was bedeutet das? „Wahrscheinlich wird der Richtungswechsel unter Biden zu einer groß angelegten Entwicklung von Wind- und Solarenergie, Elektrofahrzeugen, Batterien und der Finanzierung von neuen Kraftstoffen führen. Es könnte auch die Einführung eines CO2-Preissystems bedeuten, das der Präsident befürwortet, sowie die Rücknahme von Maßnahmen der Trump-Administration, die zur Umweltverschmutzung beitragen. Das Aufkommen der Green Economy ist ein langfristiger Trend, der nun dadurch verstärkt wird, dass sich die USA erneut den Bemühungen anschließen“, betont Galy. Die Biden-Administration hat im Rahmen ihrer „Build Back Better America“-Kampagne, die sich unter anderem mit grüner Infrastruktur befasst, zwei Billionen Dollar für Maßnahmen gegen den Klimawandel versprochen, zusätzlich zu anderen Initiativen.

Zum Hintergrund: Das Pariser Abkommen ist ein verbindliches Klimaschutzabkommen mit 194 Unterzeichnern, die sich zu Kohlenstoffneutralität bis 2050 verpflichten. Die Ziele für die Treibhausgasemissionen werden alle fünf Jahre überprüft und verschärft. Das würde bedeuten, dass die Emissionen in den Vereinigten Staaten zunächst um etwa 25 % gesenkt werden müssten, wobei das Ziel Netto-Null-Emissionen bis 2050 sind.

Hilde Jenssen, Head of Fundamental Equities bei Nordea Asset Management, ergänzt:

„Wir wollen nur in Unternehmen investieren, die auf lange Sicht nachhaltig sind. Es verschafft uns einen Vorteil, wenn wir Nachhaltigkeit als zusätzliches Element in unsere Analyse der Unternehmen mit einbeziehen. Dies gilt sowohl bei der Betrachtung des Risikos als auch, wenn es darum geht, Unternehmen zu finden, die sich bereits hin zu mehr Nachhaltigkeit entwickeln und bei denen wir als aktive Investoren die Richtung und Geschwindigkeit beeinflussen können. Ich habe keinen Zweifel, dass verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmen die zukünftigen Gewinner am Aktienmarkt sein werden.“

Zurück Paladin Investorenbrief Q4 2020
Nächste DNB Asset Management: Ausblick auf die nordischen Fixed Income-Märkte