Umfrage von Nordea Asset Management zeigt: 65% der deutschen Finanzberater haben ihren Kunden in den vergangenen zwölf Monaten kein ESG-Produkt angeboten

Umfrage von Nordea Asset Management zeigt: 65% der deutschen Finanzberater haben ihren Kunden in den vergangenen zwölf Monaten kein ESG-Produkt angeboten

LUXEMBURG, LU — In weniger als 250 Tagen werden die neuen MiFID- und Nachhaltigkeitsvorschriften von europäischen Finanzberatern verlangen, Nachhaltigkeitspräferenzen mit ihren Kunden zu besprechen. Eine aktuelle Umfrage von Nordea Asset Management (NAM) ergab, dass 65 Prozent der Anleger in den vergangenen zwölf Monaten keinen ESG-Produkt-Vorschlag von ihrem Finanzberater erhalten haben, obwohl 73 Prozent der Anleger planen, ihre ESG-Allokation im kommenden Jahr zu erhöhen.

In Juli und August 2021 führte NAM eine Onlineumfrage unter 1.200 europäischen Einzelinvestoren aus Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und der Schweiz durch. Alle Umfrageteilnehmer nutzen derzeit einen Finanzberater. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass viele Finanzberater die ESG-Chance im Zusammenhang mit der bevorstehenden Regulierung noch nicht vollständig nutzen.

Deutsche Anleger berichteten, dass sie Nachhaltigkeit als finanzielles Risiko anerkennen würden und sich wünschten, dass ihre Finanzberater ihnen mehr ESG-Produkte anböten. Sie sagten auch, ihr Mangel an Wissen stelle eine erhebliche Hürde für Investitionen in ESG-Produkte dar und sie würden sich von ihren Finanzberatern klarere und einfachere Erklärungen zu ESG-Produkten wünschen.

  • Deutsche Berater sollten ihre Anstrengungen intensivieren, um auf die neuen MiFID- und Nachhaltigkeitsvorschriften vorbereitet zu sein
    • 32 % der befragten Kunden nennen mangelndes Wissen und Know-how als größte Hürde für ESG-Investitionen
    • 76 % der Kunden sagen, dass sie klarere und einfachere Erklärungen zu ESG-Produkten benötigen
    • 70 % wünschen sich, dass Berater ihnen mehr neue ESG-Produkte anbieten
  • Berater spielen in Deutschland eine entscheidende Rolle, haben aber nur teilweise mit den kommenden Regulierungen Schritt gehalten
    • 59 % der Befragten identifizierten ihren Berater als Hauptquelle für ESG-Informationen
    • 99 % der Anleger vertrauen darauf, dass ihr Berater ein gutes ESG-Wissen hat, aber über die Hälfte hat mit ihrem Berater noch nicht über ESG-Produkte gesprochen
    • 65 % haben von ihrem Berater in den vergangenen zwölf Monaten keinen Vorschlag für ein ESG-Produkt erhalten. Mit dem Inkrafttreten der MiFID II-Anpassungen im nächsten Jahr bietet dies eine große Chance für Berater
  • Deutsche Privatanleger bestätigen ihren Appetit auf mehr ESG-Produkte
    • 73 % haben ihre ESG-Investitionen in den letzten 12 Monaten erhöht
    • 77 % sind mit der Performance ihres ESG-Investments zufrieden
    • 73 % planen, ihre ESG-Allokation in den nächsten 12 Monaten zu erhöhen

Deutlich über die Hälfte der befragten Privatanleger nannten ihren Finanzberater als Hauptquelle für ESG-Informationen. „Dies stellt eine echte Chance für Finanzberater dar“, sagt Francois Passant, ESG Leader bei Nordea Asset Management. „Die Umfrage zeigt zudem: Um diese Chance zu nutzen, müssen Finanzberater ihr ESG-Wissen und die Art und Weise, wie sie ihren Kunden ESG-Grundlagen und -Produkte erklären, verbessern. Hier kann die Partnerschaft mit Vermögensverwaltungsgesellschaften, die langjährige ESG-Erfahrung, ein entsprechendes ESG-Rahmenwerk sowie -Produkte und Supportfähigkeiten nachweisen können, einen echten Unterschied machen.“

Zurück Fondsgedanken | Afrika Investments: mehr als eine Rohstoffwette?
Nächste «Es geht darum, die Immobilien im Sinne der Anleger optimal zu verwalten»