USA und China, die Schere öffnet sich weiter: Was bedeutet das für die Finanzmärkte?

USA und China, die Schere öffnet sich weiter: Was bedeutet das für die Finanzmärkte?

Die Volkswirtschaften Chinas und der USA entfernen sich zunehmend voneinander – mit weitreichenden Folgen für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte. Dieser Ansicht ist Witold Bahrke, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management.

Die US-Wirtschaft ist noch immer voll auf Wachstumskurs. China hingegen verliert an Fahrt – trotz neuerlicher Konjunkturmaßnahmen und expansiver Geldpolitik. „Während die globale Geldpolitik letztendlich in Washington entschieden wird, hängt das Weltwirtschaftswachstum nach wie vor überwiegend an China“, sagt Witold Bahrke. Für die Märkte verheiße das Auseinanderdriften der beiden Volkswirtschaften deshalb nichts Gutes. „Die von der starken US-Wirtschaft bestimmten monetären Rahmenbedingungen werden für die Weltwirtschaft insgesamt zur Belastung“, so Bahrke. „Entsprechend dürfte sich der globale Abschwung fortsetzen.“

Die Weltwirtschaft wachse bereits nicht mehr mit maximaler Geschwindigkeit. Die aktuelle Abschwungphase wird nach Ansicht Bahrkes von zwei Aspekten dominiert: „Einerseits geraten Wachstum und Inflation noch stärker aus dem Gleichgewicht, wodurch die geldpolitische Straffung deutlicher durchschlägt. Andererseits öffnet sich im Zuge der Abkühlung die Schere zwischen den zwei Wirtschaftsgiganten USA und China. Während die US-Wirtschaft derzeit noch alle hinter sich lässt, verliert China weiter an Fahrt. Chinas Wachstum ist im dritten Quartal auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise gefallen.“

Die Abkoppelung der USA vom Rest der Welt könne Probleme für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte mit sich bringen, so der Experte. „Aktuell führt die US-Stärke im Zusammenspiel mit der chinesischen Schwäche dazu, dass die monetären Rahmenbedingungen als Spiegelbild der sich verschlechternden US-Wachstums- und -Inflationsdynamik für alle anderen Länder der Welt zur Belastung werden. Eine weitere Abkoppelung führt zu übermäßig straffen monetären Rahmenbedingungen über drei Kanäle: höhere US-Zinsen, einen stärkeren US-Dollar und eine Bilanzverkürzung seitens der Fed. Letztere entzieht dem Kapitalmarkt aktuell 50 Milliarden US-Dollar an Liquidität pro Monat, in etwa so viel, wie sie auf dem Höhepunkt der quantitativen Lockerung in den Markt gepumpt hat“, veranschaulicht der Senior-Makrostratege.

Abkoppelung mit Folgen: ein von steigenden Zinsdifferenzen gestützter, starker USD (links) ist problematisch für USD-Kreditnehmer (rechts)

 

In Stärkephasen verkaufen

Die Abkoppelung und die sich daraus ergebende Verschärfung der monetären Rahmenbedingungen dürften sich bis auf Weiteres fortsetzen. „Laut unseren Indikatoren haben die monetären Rahmenbedingungen gerade jene Niveaus erreicht, die eine große Trendwende an den globalen Aktienmärkten innerhalb der nächsten sechs Monate andeuten. Bislang ist das Signal noch nicht besonders stark, es bestätigt aber doch, was wir schon lange prognostiziert haben: Seit Februar zeichnet sich die Trendwende ab“, meint Bahrke. Die Devise, in Schwächephasen zu kaufen, habe ausgedient. In Zukunft werde es darum gehen, in Stärkephasen zu verkaufen. Angesichts der beschriebenen Herausforderungen schwinde der Vertrauensvorschuss sukzessive und der Markt toleriere etwa politische Risiken (Stichwort Italien) und enttäuschende Unternehmensgewinne nicht mehr so leicht.

„Wir gehen davon aus, dass sich die entwickelten Märkte und defensive Sektoren im Aktiensegment angesichts anhaltender Dollarstärke und Gewinnwarnungen überdurchschnittlich entwickeln“, so der Experte. „Krisensichere Anlagen und bonitätsstarke Anleihen dürften umso mehr nachgefragt werden, je stärker sich das Ende der Hausse abzeichnet.“ Kursstürze bei traditionellen Anleihen wie etwa im September sollten als Kaufgelegenheiten genutzt werden.

Maximales Wachstum ist gleichbedeutend mit maximalem Gewinnoptimismus (Abbildung links). Banken oder Anleihen – wer hat recht (Abbildung rechts)?

Risikopapiere hingegen bleiben nach Ansicht des Experten im ersten Halbjahr 2019 unter Druck. In der zweiten Jahreshälfte können Anleger jedoch möglicherweise ein wenig aufatmen. Denn angesichts steigender externer Risiken dürften jene Faktoren, die die US-Wirtschaft heute antreiben, an Kraft verlieren, so dass die Fed eine Pause einlegen könne.

Zurück Update | ODDO BHF Polaris Moderate (ehemals ODDO BHF Total Return)
Nächste Greiff AG legt „Greiff Systematic Allocation Fund" auf!

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

UBS Macro Monthly August | Abwägung des Handelsrisikos zwischen USA und China

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum wir weiterhin globale Aktien übergewichten. Auch angesichts der zunehmenden Handelsspannungen zwischen den USA und China sowie einer wahrscheinlichen Zunahme der Marktvolatilität, während die Trump-Regierung die chinesischen Zölle weiter vorantreibt. PDF-Download

Petersberger Treffen 2016: die vier G´s

Wollte man die Vorträge und Diskussionen des diesjährigen Petersberger Treffens mit einem Zitat zusammenfassen und kommentieren, böte sich Börsenaltmeister André Kostolany an: „Wie es Moltke für den Krieg sagte, so braucht man für die Börse die vier G’s: Geld, Gedanken,

AXA IM aktuell: Das bringt die Zukunft der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie befindet sich im fundamentalen Wandel. Vor allem das gestiegene Umweltbewusstsein ändert mehr und mehr die Einstellung zum Fahren und Fahrverhalten. So gehören nicht nur Elektromotoren längst zum Alltag – auch Fahrtenvermittler-Apps gewinnen zunehmend an Bedeutung und verändern vor