Kluge Strategie ermöglicht Gewinne im Anleihensegment

Kluge Strategie ermöglicht Gewinne im Anleihensegment

Das Niedrigzinsumfeld ist eine große Herausforderung für Fixed Income-Spezialisten. Wie es dennoch möglich ist, unter den Gegebenheiten eine auskömmliche Rendite zu erzielen, das erläuterte Claus Tumbrägel, Vorstand der nordIX AG, im finanzwelt-Talk.

finanzwelt: Ein Ende der Nullzinspolitik ist nicht in Sicht. Das hat die EZB jüngst wieder bestätigt. Festverzinsliche Wertpapiere gelten dementsprechend unter Anlegern schon seit Jahren als out und eher als Renditekiller. Wie können Sie als Fixed Income-Spezialist noch Rendite für Ihre Anleger generieren?
Claus Tumbrägel: In der Tat ist vor allem mit sicheren Staatsanleihen wie mit der Bundesanleihe kein Gewinn mehr zu erzielen. Auch Unternehmensanleihen von Emittenten guter Bonität rentieren meistens negativ. Wer mit Anleihen noch eine vernünftige Rendite erzielen will, muss auf den ersten Blick also ins Risiko gehen und Titel von Emittenten mit einer geringeren Bonität erwerben.

Das ist aber nicht unser Ziel. Wir schätzen die Sicherheit von Anleihen bonitätsstarker Emittenten, möchten aber auch für unsere Anleger eine stabile Rendite erzielen, die das Vermögen sichert. Dafür nutzen wir intelligente Strategien am Fixed Income-Markt und zum Teil auch am Markt für Kreditausfallversicherungen. Diese werden nicht nur zur Absicherung genutzt, sondern auch gezielt zur Optimierung des Ertragsprofils.

Lesen Sie hier weiter

 

Zurück Der Zins ist nicht tot! Anleihen mit Renditehebel - nordIX
Nächste Anleihe-Portfolio kombiniert mit CDS: Wie die Hamburger Boutique nordIX ihren Kasse-Ersatz-Fonds aufstellt