26. Juni 2017 1132 Views

“Alles neu” macht der Juni – hektische Betriebsamkeit im Segment der Fondsvermögensverwaltungsstrategien

Wir nähern uns mit Riesenschritten der Einführung von MIFID II. Und wenn man den Fondsvermögensverwaltungsmarkt so beobachtet, könnt man den Eindruck gewinnen Hektik und Panik machen sich langsam breit.

MIFID II bringt den Markt in Bewegung
Neue Fondsvermögensverwaltungsstrategien schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden und jeder noch so individuelle Investmentansatz wird schnell noch in eine Fondsvermögensverwaltungshülle gepackt. Klar, es soll von der Abwicklung und Haftung her ab 2018 alles eben möglichst einfach sein (da macht eine Fondsvermögensverwaltung schon absolut Sinn) und jeder möchte sich vorher halt noch bestmöglich positionieren.

Doch aufgepasst – die Bankplattformen machen aus der Not der Marktteilnehmer verständlicher Weise häufig eine Tugend und übernehmen meist nur die Depotbank-Funktion bei den neuen Fondsvermögensverwaltungsstrategien! Damit bleiben alle zukünftigen MIFID-Anforderungen an dem sonstigen externen haftenden Vermögensverwalter hängen. Hier gilt es sich ganz genau zu vergewissern, ob dieser das auch wirklich alles leisten kann. Denn das wird kein Zuckerschlecken, wenn man keine Bankenorganisationsstruktur im Rücken hat.

Und wer nicht gerade neu auflegt, der gestaltet zumindest schnell noch einmal alles um. Aber machen so viele neue oder frisch veränderte Produkte auch wirklich Sinn? Man fühlt sich schon ein wenig an den Dachfonds-Hype zur Einführung der Abgeltungssteuer erinnert. Und wie viele dieser Fonds gibt es heute noch?

Ein Beispiel von vielen
Sie glauben uns nicht? Dann hier mal ein beliebiges Beispiel. Nehmen wir mal ein Urgestein unter den Investmentpools, die BCA AG. Immer für Top-Investmentkompetenz bekannt. Doch bei den hauseigenen Private Investing Strategien über die BfV Bank für Vermögen AG wird gerade auch viel durcheinander gewirbelt. So bekommt die nachhaltige Strategie mit Acatis einen neuen Berater. Ebenso die „Best of Multi Asset“-Strategie. Hier übernimmt Pioneer das Ruder. Für das Bankhaus Gutmann als Berater wird direkt eine brandneue Strategie aufgelegt und die von der DeAM betreute Strategie wird auch nochmal kurz vom Investmentansatz nachjustiert (Quelle: TopNews 2/2017).

Vermutlich alles sinnvolle Maßnahmen, die sich hoffentlich auch in der Zukunft zum Wohl der Anleger alle positiv auswirken. Es passt nur einfach exemplarisch ins Bild der aktuellen Betriebsamkeit am Fondsvermögensverwaltungshimmel.

Patriarch – “Last man standing”
Sorry, wenn Sie solche Aktivitäten vielleicht auch von uns erwarten. Aber da werden wir Sie leider enttäuschen müssen. Denn eigentlich suchen Kunden doch Konstanz und Verlässlichkeit. Und unsere Fondsvermögensverwaltungsstrategien sind doch das klare Sinnbild dafür. Seit 12.2002 sind wir in diesem Segment tätig. Und haben darüber einen tadellosen – und dazu noch den längsten – Track-Rekord im freien Vertrieb von Fondsvermögensverwaltungsstrategien über diesen Zeitraum von 14,5 Jahren (Grafik 1 hier klicken). Seit knapp 6 Jahren ergänzt um unsere Trend 200-Strategiefamilie und seit 2 Jahren noch einmal erweitert um unsere Trend 200-ETF-Strategie.

Eines haben alle gemeinsam:

  • Rundum zufriedene Berater und Endkunden
  • MIFID-konforme Aufstellung durch den haftenden Vermögensverwalter Augsburger Aktienbank AG
  • Funktionierende Absicherungsstrategien ohne bisherige Fehlsignale
  • Sehr gute Renditen (nach Spesen) seit Auflage bei absolut überschaubarer Volatilität
  • Einfache Abwicklung, begrenzte Haftung und wenig Zeitaufwand
  • Problemlose Nachbetreuung
  • Volle Integration im truevest-Robo-Advisor für das Selbstentscheidergeschäft (mit Tippgeber-Vergütungsoption für Vermittler)
  • Erfahrene und konstante Berater der Strategien mit der DJE Kapital AG und der StarCapital AG
  • Leicht verständliche Kostenstruktur und lukrative Provisionen für Vermittler

Warum sollten wir also auch nur das Geringste ändern? Jeder andere Anbieter würde uns um diese Fondsvermögensverwaltungsproduktpalette beneiden!
Schauen wir uns als letzten ultimativen Beleg einmal die „rollierenden Renditen“ einer beliebigen Trend 200-Absicherungsstrategie an.

Egal in welchem der bisher 36 möglichen Monate seit Auflage im Juli 2011 ein Kunde in die hier beispielhaft betrachtete Strategie „Dynamik Trend 200“ eingestiegen ist, er hatte nach 3 Jahren Laufzeit IMMER EINE MINDESTRENDITE VON 2,28% p.a. NACH BERECHNUNG VON VOLLEN EINMALIGEN ABSCHLUSSSPESEN UND ALLEN LAUFENDEN KOSTEN!! (Grafik 2 hier klicken)

Das durchschnittliche Ergebnis lag sogar bei 5,87% p.a.. In dieser in Bezug auf die miteingepreisten Abschlusskosten noch strengeren Betrachtungsweise als bei der BVI-Berechnungsmethode,  gab es also bei mittlerer Haltedauer schlichtweg keinerlei Timingrisiko mit den Trend 200-Strategien! Einfach stark.

Und wer trotzdem nicht selbst vermitteln will ? – Tipp-Geber über „truevest“ geht ja auch
Wem das Beratungsgeschäft mittels Erlaubnis nach 34f GeWo aber ab 2018 selbst mit einer Top-Fondsvermögens-verwaltung zukünftig zu aufwendig ist, der sei hier zumindest noch einmal kurz daran erinnert, dass er die Patriarch-Strategien ja zumindest seinen Interessenten über den Robo-Advisor „truevest“ inhaltlich empfehlen kann. Wenn diese Kunden dann in der Execution-only-Abwicklung selbst investieren, so partizipiert der Empfehlungsgeber ohne eigenen Aufwand zumindest über die Tipp-Geber-Provision und hat ebenso zufriedene Kunden. Interessiert? Sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Positionieren ja, in Panik verfallen nein
Nur damit wir uns richtig verstehen. Sollten auch Sie dabei sein sich mit Blick auf die MIFID II in Richtung Fondsvermögensverwaltung neu auszurichten, machen Sie zunächst einmal alles richtig und wir können zu der Entscheidung nur gratulieren!

Die Frage ist nur, wie wollen Sie dabei zukünftig vorgehen und sich aufstellen bzw. wem Ihr Vertrauen schenken? Warum also das Rad neu erfinden, wenn es doch tadellos funktionierende Konzepte mit Tausenden von zufriedenen Kunden bereits am Markt gibt?

Wie heißt es doch immer so schön in der Werbung: „Vielleicht hätte man mal jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt?“ – Im Fall von Fondsvermögensverwaltungsstrategien dürfte dabei an der Patriarch wohl kaum ein Weg vorbei führen. Wir freuen uns schon auf die Gespräche mit Ihnen.

Keine Sorge, wir stellen Sie für MIFID II bestmöglich auf, wenn Sie es nur wollen.

Zur Partnerwebseite
Zurück Marktkommentar Juni 2017
Nächste Serbien: Gedeckeltes Risiko dank Prospektbesonderheiten