Auch in der Corona-Krise

AXA ist und bleibt an der Seite der Vermittler und veröffentlicht umfangreiches Hilfsmaßnahmenpaket für bestehende Verträge


Neben dem aktuell erfreulichen Versicherungsneugeschäft (vor allem im Segment der Einmalbeitragspolicen), macht die wirtschaftliche Krise durch das Corona-Virus aber auch vor bereits bestehenden Versicherungsvertragsbeziehungen nicht halt.

Zahlreiche Kunden werden jetzt oder in näherer Zukunft verständlicher Weise in Zahlungsschwierigkeiten kommen oder Vermögensreserven auflösen wollen / müssen. Da gilt es die zahlreichen „Corona-Zusatzoptionen“ der Versicherer genauestens zu kennen, um solche Vertragsbeziehungen für alle Seiten zu retten.

Ziel zwischen Versicherer, Vermittler und Kunden muss es daher auch hier sein, eine flexible, unbürokratische und solidarische Lösung zu finden. Denn panikartige Vertragsauflösungen sind mit Sicherheit die schlechteste Lösung und würden darüber hinaus kurzfristig auch den Vermittler (über Stornoforderungen) und den Versicherer in Schwierigkeiten bringen.

Daher schnüren alle Versicherer aktuell Ihr Hilfspaket für die Endkunden, dessen Klaviatur die Vermittler unbedingt beherrschen sollten, da die Optionen über Beitragspausen, Policendarlehen, Laufzeitverschiebungen, Ratenzahlungen usw., usw. wirklich zahlreich sind. Da sollte für jeden besorgten Kunden in der Privatvorsorge und im Krankenversicherungsbereich, sowie in der bAV, eigentlich immer eine Lösung dabei sein, die für alle Seiten besser ist, als die finale Vertragsauflösung.

Bei der Patriarch stehen hier verständlicher Weise die Regelungen der AXA ganz besonders im Fokus, die wir Ihnen nachfolgend zukommen lassen und Ihnen dringend als Betroffener zur Lektüre empfehlen.

Besonders zu beachten dürfte der Stichtag 30.6.2020 sein, bis zu welchem solche Vertragsanpassungen schriftlich (via Mail, Fax oder Brief) von Kundenseite über die vorgegebenen AXA-Wege anzuzeigen sind. Auch die sechsmonatige (stornofreie) maximale Dauer von Beitragspausen ist hier sicherlich ein enormes argumentatives Pfund. Doch lesen Sie nachfolgend am besten selbst.

Ein wichtiger Hinweis noch: Da alle Patriarch-AXA-Partner Direktverträge mit der AXA haben, sind Regelungen aus diesem Paket auch direkt mit der AXA zu treffen. Patriarch kann hier nichts entscheiden oder zusagen – das obliegt alleine der AXA. Daher machen auch “Beratungen“ zu den bestmöglichen Maßnahmen für den jeweiligen Kundeneinzelfall durch Patriarch-Mitarbeiter absolut keinen Sinn. Hier ist bitte in dieser Sondersituation die AXA selbst der richtige, schnelle und kompetente Ansprechpartner.

Zur Partnerwebseite
Zurück Fidelity Asset Allocation März 2020
Nächste „Bei Infrastrukturanlagen ist langfristiges Denken gefragt“