16. Mai 2017 1436 Views

Es kann nur einen geben! Patriarch-Robo-Advisor „truevest“ im aktuellen Marktvergleich

Start geglückt
Exakt drei Monate sind die neuen Beratungstools der Patriarch nun am Start. Bei den provisionslastig agierenden Finanzvermittlern stand hierbei natürlich eindeutig das neue Beratertool über die Patriarch-Homepage (Bitte hier klicken – Zugangsdaten sind über die info@patriarch-fonds.de  zuvor abzufordern) im Vordergrund.

Der ebenfalls neue Robo-Advisor unter dem Label „truevest“ (Bitte hier klicken), weckte dagegen eher das Interesse der Honorarberater bzw. von Vermittlern, die für Ihre Execution-only-Clients eher als „Tipp-Geber“ im Vermögenssegment (z.B. über die Einbindung des Robos truevest auf der eigenen Homepage) agieren wollen (und auch dementsprechend vergütet werden möchten).

Wie gut sind die truevest-Ergebnisse im Vergleich?
Da truevest nicht auf neu aufgelegte, sondern bewährte Strategien (Trend 200-Lösungen) setzt, sind die Langfristergebnisse seit 08.2011 – 31.3.17 mit 5,79% – 7,08% p.a. NACH LAUFENDEN SPESEN (und das bei einer Vola von durchschnittlich lediglich 8) ohnehin konkurrenzlos gut. Denn kein anderer Mitbewerber im „Robo-Segment“ existiert länger als zwei Jahre, sodass ein Interessent nur bei truevest eine solch gesicherte Zahlenhistorie vorfindet!

Umso spannender daher zu sehen, wie die Ergebnisse im Kurzfristbereich sind, wo alle Robo-Advisor belastbare Zahlen liefern können. www.brokervergleich.de lieferte dazu kürzlich das passende Hilfsmittel. Im dort per Stichtag 31.3.17 veröffentlichten Performance-Vergleich von den bedeutendsten 13 Robo-Advisorn in Deutschland, fehlt truevest noch. Daher haben wir die truevest-Ergebnisse einmal eigenständig in die Auswertung eingefügt.

Besonders repräsentativ ist der rollierende Vergleich für die 1-Jahres-Performance vom 1.4.16 – 31.3.17, wo alle Anbieter vertreten sind. Hier lagen die von www.brokervergleich.de veröffentlichten Ergebnisse aller Robos überwiegend in einer Range zwischen +7,9% – +11,6%. Die Patriarch-Strategien (inkl. der ETF-Strategie) in truevest konnten hier mit +9,28% – +11,6% problemlos mithalten und sich auch in der kurzfristigen Betrachtung eindeutig im vorderen Bereich platzieren. Lediglich ein Mitbewerber konnte +13% für diese Periode erwirtschaften und hätte truevest somit geschlagen. Wir erlauben uns allerdings anzumerken, dass für uns nicht ersichtlich ist, ob alle  Angaben der dort veröffentlichten Mitbewerber ebenfalls NACH LAUFENDEN SPESEN gerechnet wurden. Davon gehen wir hier der Einfachheit halber einmal aus.

Noch besser sieht das Bild für das laufende Jahr 2017 aus. Im YTD-Vergleich lagen alle Robo-Resultate lt. Brokervergleich zwischen +2,2% – +3,5% per Stichtag 31.3.17. Die truevest-Strategien lagen im selben Zeitraum bei +4,37% – +5,8% NACH LAUFENDEN SPESEN und bildeten damit geschlossen die Platzierung 1 bis 4 aller verglichenen Strategien! Besser geht es nicht.

Wer sich also mit der Thematik der Robo-Advisor beschäftigt, kommt zumindest ergebnisseitig (ob lang- oder kurzfristig betrachtet) eindeutig nicht an truevest vorbei! 

ETF-Strategie vorne
Da einzig für die PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung wegen Ihrer erst jungen Auflage per 1.6.2015 nicht ein identischer Langfristvergleich wie bei den drei anderen Trend 200-Strategien möglich ist, möchten wir hier die besondere Qualität anhand des vorstehenden Kurzfristvergleiches unbedingt noch einmal unterstreichen.

Die jeweils besten Trend 200-Ergebnisse von +11,6% im rollierenden Jahresbereich, als auch von +5,8% YTD in 2017 (beides Stichtag 31.3.17) in den vorher aufgezeigten Ergebnisvergleichen stammen von unserer ETF-Strategie! Zwar immer nur knapp vor den anderen drei Strategien, dafür aber kontinuierlich.

Der „Cyborg“ – bei truevest schon längst umgesetzt!
Mit Interesse haben wir gestern einen Beitrag von €uro Fund Research gelesen, dessen Tenor war: „Der Robo-Advisor ist tot – es lebe der Cyborg“. Inhaltlich wurde hier mit Recht aufgezeigt, dass die erste Welle der Robo-Advisor ausschließlich auf maschinelle Ansätze bei der Asset-Auswahl gesetzt hat – und auch heute noch tut. Deren Akzeptanz wäre aber nur bedingt gegeben gewesen, da man nun doch die Kenntnis gewonnen hat, dass ein Roboter eben nicht über alle menschlichen Qualitäten in der Vermögensverwaltung verfügt und die Akzeptanz beim Interessenten über eine komplett fehlende menschliche Komponente auch weniger gegeben ist.

Die Zukunft gehört nun dem „Cyborg“, sogenannten hybriden Lösungen, wo technische Komponenten zwar wichtig sind, die menschlichen Stärken aber integriert werden. Das ist der ganz klare Zukunftstrend meint beispielsweise die führende Unternehmensberatungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG).

Für die Nutzer von truevest ist das längst “kalter Kaffee”, denn truevest setzt zum einen auf äußerlich moderne, schlanke und bedienerfreundliche Technik und Abwicklung. Vom inneren Investmentmotor jedoch schon immer auf die nun plötzlich neu geforderte Kombination aus „Maschine“ (Charttechnik über 200-Tageslinien-Signale für Kauf- und Verkaufsentscheidungen) und „Mensch“ über die herausragenden Managementkompetenzen der DJE Kapital AG und der StarCapital AG. Und dies schon sehr lange erfolgreich (auch auf anderen Vertriebswegen wie beispielsweise der A&A Superfonds-Police als „Zukunft der Altersvorsorge“ mit identischem Investmentmotor seit 2011), bevor sich irgendjemand das neue Wort „Cyborg“ für einen Zukunftstrend ausgedacht hat, den die Patriarch schon seit Jahren lebt.

An truevest kommt man nicht vorbei
Wer sich also, in welcher Funktion (als Tipp-Geber, Honorarberater etc.) auch immer, mit solchen neuen Investitionstechnologien auseinander setzt, kommt über alle Argumentationsebenen einfach an truevest nicht vorbei. Ob, und wie, es am besten zum individuellen Geschäftsmodell jedes einzelnen Beraters passen kann, dafür stehen Ihnen die Kollegen der Patriarch in gewohnter Form jederzeit gerne zu Gesprächen zur Verfügung.  Ansonsten kann ein erster Einblick auf www.truevest.de mit Sicherheit auch nicht schaden.

Präparieren Sie sich rechtzeitig mit uns für die Zukunft der Geldanlage.

Zur Partnerwebseite
Zurück Fondsgedanken-Podcast Folge 17 - „Finanzbildung der Deutschen: Nachsitzen?"
Nächste Viel Rauch um Nichts?